Zuletzt aktualisiert:

Flüchtlingsunterkunft in der Hebbelstraße © LHH (Neue Medien)

Die Unterkunft in der Hebbelstraße besteht aus zwei separaten Häusern mit insgesamt 20 Wohneinheiten

Flüchtlingsunterkunft

Neues Wohnprojekt in der List

Am 25. Oktober bot die Stadtverwaltung allen Interessierten die Möglichkeit, die neue Flüchtlingsunterkunft in der Hebbelstraße 57 a/b (Stadtteil List) zu besichtigen. Gut 100 Personen aus der Nachbarschaft nahmen dieses Angebot wahr.

In der Woche ab dem 31. Oktober 2016 soll die Unterkunft belegt werden. In 20 Wohneinheiten, die auf zwei Häuser verteilt sind, bietet sie Platz für gut 50 Personen. Zwei Wohnungen sind barrierefrei eingerichtet. Einziehen werden dort hauptsächlich Familien mit Kindern, die bislang in der Notunterkunft im ehemaligen Oststadtkrankenhaus untergebracht sind.

Die Unterkunft ist als Wohnprojekt konzipiert und wird vom Deutschen Roten Kreuz sozialpädagogisch begleitet. Das bedeutet, das dort zwar Sozialarbeiterinnen und -arbeiter beratend zur Verfügung stehen, aber nur tagsüber. Die Bewohnerinnen und Bewohner sind gefordert, die deutsche Sprache zu erlernen und sich in die Nachbarschaft zu integrieren. Zudem gibt es keinen Pfortendienst.

Das Gebäude wurde von der Gesellschaft für Bauen und Wohnen Hannover mbH (GBH) errichtet. Nach zehn Jahren wird der Bau von der GBH als Wohngebäude nachgenutzt.