Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Anträge rund ums Kind

Kindergeld und Kinderzuschlag

Einkommensabhängige und -unabhängige Leistungen

Geld mit Sparschwein im Hintergrund © Lea Witte

Kindergeld wird einkommensunabhängig gezahlt und staffelt sich nach der Zahl der Kinder. Es wird nur auf schriftlichen Antrag an die Familienkasse der Arbeitsagentur (bzw. im öffentlichen Dienst an die Personalstelle) gewährt. Den Anspruch auf Kindergeld haben grundsätzlich die Eltern, sie können ihren Anspruch aber an die Kinder abtreten.

Kindergeld wird mindestens bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres gezahlt, darüber hinaus bis zum 25. Lebensjahr, wenn das Kind sich in Ausbildung befindet und eine bestimmte Einkommensgrenze nicht überschreitet. Für arbeitslose Kinder über 18 kann bis zum 21. Lebensjahr Kindergeld bezogen werden. Wenn ein Kind wegen fehlender Ausbildungsplätze keinen Ausbildungsplatz erhalten hat, bekommt es Kindergeld nach der Regel für Kinder in Ausbildung. Für behinderte Kinder, die sich nicht selbst unterhalten können, wird Kindergeld ohne Altersbeschränkung gewährt.

Wenn Sie Arbeitslosengeld II ("Hartz IV") erhalten, wird das Kindergeld in der Regel als Einkommen angerechnet.

Kinderzuschlag

Wenn Sie über ein geringes Familieneinkommen verfügen, könnten Sie zusätzlich zum Kindergeld Anspruch auf einen Kinderzuschlag haben. Den Kinderzuschlag erhalten Sie, wenn Sie Ihren Lebensunterhalt finanzieren können, nicht aber den Ihrer Kinder. Der Kinderzuschlag soll verhindern, dass Sie von Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II ("Hartz IV") abhängig werden. Der Zuschlag wird für maximal drei Jahre gezahlt und entfällt, sobald Ihr Einkommen den Familienbedarf deckt.

Den Antrag auf Kinderzuschlag können Sie genau wie für das Kindergeld bei der Familienkasse der Arbeitsagentur (bzw. bei Ihrer Personalstelle für Beschäftigte im öffentlichen Dienst) stellen. Die Familienkasse hält ein Merkblatt zum Kinderzuschlag bereit, der jährlich aktualisiert wird.