Herrenhausen in your language

English Nederlands Francais Espagnol italiano portuguese norwegian japanese svenska polski russian chinese dansk korean turkish eesti suomi arabic

Zuletzt aktualisiert:

Herrenhausen

Ausgezeichnet: Bester Park Europas 2015

Die Herrenhäuser Gärten sind mit dem Europäischen Gartenpreis 2015 ausgezeichnet worden!

Parterre von oben © Coptograph

Parterre von oben

Direktor Ronald Clark nahm die Auszeichnung am 4. September bei der Preisverleihung in Hamburg entgegen. Eine international besetzte Jury aus Gartenexperten hatte die Herrenhäuser Gärten nominiert und aus anderen Finalisten, Parks in England und Italien, ausgewählt. In der Kategorie "Historische Gärten" wurde mit den Herrenhäuser Gärten zum ersten Mal ein deutscher Park ausgezeichnet. Vergeben wird der Preis seit 2010 vom Europäischen Gartennetzwerk EGHN, dem European Garden Heritage Network. Es ist das größte Gartennetzwerk Europas und vertritt gut 170 Mitglieder in zwölf Ländern.

Der Europäische Gartenpreis bewertet mehr als nur spektakuläre Gartenkunst, die am besten gepflegten Staudenrabatten oder Rasenflächen. Den Zielen des EGHN entsprechend, ist der Preis breit angelegt und querschnittsorientiert. Für Nominierungen und Auszeichnungen sind innovative Konzepte bei der Realisierung und beim Management, städtebauliche Aspekte, Fragen der Nachhaltigkeit, besondere Angebote für Besucher oder bürgerschaftliches Engagement ebenso wichtig wie hohe Qualität bei der Neuanlage oder Wiederherstellung eines Parks oder Gartens. Die Nominierten und vor allem die Finalisten und Gewinner sollen Inspiration oder auch Modell für andere Projekte sein. Als historische Gärten sind sie beispielhaft für ihre Maßnahmen in der Restauration, der Pflege oder Weiterentwicklung, in der Bildungsarbeit, in der sozialen Integration oder auch im Besucherservice oder Umweltschutz.

Preisträger der Vorjahre in der Kategorie "Historische Gärten"

  • Lost Gardens of Heligan (GB, 2014),
  • Park Monserrate in Sintra (Portugal, 2013),
  • Park und Garten Egeskov (Dänemark, 2012),
  • Villa Ottolenghi (Italien, 2011) und
  • Trentham Gardens (GB, 2010)