Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Februar 2017
2.2017
M D M D F S S
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 1 2 3 4 5
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Top-Services

Multimediaportal

wissen.hannover.de Hannovers Video­portal rund um Studium und Forschung.

Ratgeber

Historischer Bau

Kloster Wülfinghausen

Das Augustinerinnenkloster wurde 1236 verlegt und neu gegründet – seit dem 17. Jahrhundert hat es eine Äbtissin und Platz für 12 Damen.

Ein älteres Gebäude. © Thomas Langreder

Das Kloster Wülfinghausen hat seit dem 17. Jahrhundert eine Äbtissin und Platz für 12 Damen, die alle einen selbständigen Haushalt führen.

1236 wurde das Augustinerinnenkloster Engerode an den Südwestabhang des Osterwaldes verlegt und neu gegründet. Der im selben Jahr begonnene Kirchenbau wurde vom Bischof von Hildesheim der Jungfrau Maria geweiht. Das Kloster erhielt zahlreiche Schenkungen, blieb aber wegen der zu großen Zahl der Frauen, die aufgenommen wurden, ziemlich arm. Es waren Frauen des Adels und der besitzenden Bürgerfamilien der umliegenden Städte.

Das Kloster kam im 15. Jahrhundert in welfischen Besitz und widersetzte sich im 16. Jahrhundert nachhaltig der Reformation. Der Konvent ging allmählich in ein evangelisches Damenstift über, das noch lange auf seine alten Rechte und Freiheiten pochte. Seit dem 17. Jahrhundert hat das Kloster eine Äbtissin und Platz für 12 Damen, die alle einen selbständigen Haushalt führen. 1728 brannten die Klostergebäude ab und wurden bis auf die unbeschädigt gebliebene Kirche und einen Teil des Kreuzganges 1740 wieder aufgebaut.