Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Dezember 2016
12.2016
M D M D F S S
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Top-Services

Multimedia-Portal

Das Portal wissen.hannover.de richtet sich an alle, die sich für Themen aus der Wissenschaft interessieren.

Ratgeber

Heute Kulturzentrum

Station 5 - Bettfedernfabrik Faustgelände: Einst voller Waschmaschinen

Das alte Firmengelände wird heute vielfältig genutzt. Kleine Gewerbebetriebe und Künstler sorgen für Leben auf dem Gelände.

An der Mündung der Ihme (sie entspringt bei Wennigsen und ist 16 Kilometer lang) in die Leine gab es immer genug Wasser. Das brauchte die 1861 im Stadtteil List gegründete Bettfedernfabrik Werner & Ehlers, denn zur Reinigung der importierten Rohfedern dienten ab 1890 erstmals Waschmaschinen. Die Nassreinigung löste die staubintensive mechanische ab. Das war zumindest in Deutschland eine Neuheit. In dem Jahr nahm die neue Bettfedernfabrik, seit 1875 von August Werner, dem Neffen des Gründers, geleitet, am heutigen Standort an der Ihme den Betrieb auf. August Werner (1845-1916) setzte eine 120 PS starke Dampfmaschine zum Betrieb der Anlage ein und beschäftigte 1911 mehr als 100 Mitarbeiter. Durch die Nasswäsche konnte er auch die staubintensiven, aber günstigen Federn aus China importieren. August Werner war von 1900 bis 1913 Präsident der Handelskammer und bürgerlicher Senator der Stadt. Er schenkte der Stadt ein Kindererholungsheim auf dem Lindener Berg. Darin befindet sich heute der Jazz-Club. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Produktion nach Soltau ausgelagert. 1948/49 ging nach Wiederaufbau der kriegszerstörten Fabrik in Linden der Betrieb wieder los. Die Warenannahme und ein Verwaltungsgebäude wurden gebaut. Der hannoversche Architekt Ernst Zinsser (1904-1985) entwarf die 1954 errichtete Versand- und Lagerhalle, noch heute Zinsserhalle genannt. Kurz vorher hatte er mit Werner Dierschke zusammen das Continental-Hochhaus am Königsworther Platz konzipiert. 1954 folgte das Stichweh-Haus.

Im August 1990 ging die Bettfedernfabrik mit rund 30 Angestellten in Konkurs und beendete die 129-jährige Tradition. Ein Jahr später gründete sich der Verein „Faust“. Er steht für Fabrikumnutzung und Stadtteilkultur. Heute sind auf dem „Faust“-Gelände Theater, Galerien und Lokale zu finden. Dazu zählen die „60er Jahre Halle“, „Warenannahme“, Club-Kneipe Mephisto, Café Siesta, Biergarten Gretchen und die Kunsthalle Faust.

Adresse

  • Zur Bettfedernfabrik 3
  • 30451 Hannover