Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Dezember 2016
12.2016
M D M D F S S
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Top-Services

Ratgeber

Boot mit Glasdach auf einem Gewässer, im Hintergrund Bäume und mehrstöckige Häuser © Region Hannover

Die Solarfähre der üstra fährt klimafreundlich auf Hannovers Maschsee

Auf den Spuren der Solarenergie

Sonnenroute

Eine (Fahrrad-)Tour von Lehrte über Anderten und Laatzen in die Innenstadt Hannovers

In der Region Hannover ist Klimaschutz in doppelter Hinsicht erfahrbar: Verschiedene Energierouten führen auf gut ausgebauten Fahrradwegen vorbei an Produktionsstandorten erneuerbarer Energien. Ob Photovoltaik, Windkraft oder Nahwärmenetz, auch auf der dritten Route werden interessante Punkte angesteuert und erläutert. Bei dieser Tour liegt der Schwerpunkt auf Solaranlagen. Auf den folgenden Seiten werden die einzelnen Stationen der „Sonnenroute“ erläutert, es gibt Daten und Fakten und weitere wissenswerte Informationen.

Auf rund 30 Kilometern führt die Strecke von Lehrte über Ahlten, Anderten, den Kronsberg und Laatzen zum Maschsee, wo als abschließendes Highlight eine Rundfahrt mit der Solarfähre unternommen werden kann.

Radler halten sich an die ausgeschilderten Fahrradrouten Regionsring R, die Regionsrouten R12, R13, R14, R15 und den Grünen Ring. Die meisten Stationen der Sonnenroute liegen nicht direkt an der Strecke, sondern wenige hundert Meter davon entfernt. Einige Stationen können mit öffentlichen Verkehrsmitteln angefahren werden, so dass die Route beliebig verkürzt werden kann. Infos dazu finden sich auf der Karte der gesamten Strecke.

Klimaschutz ist in der Region Hannover schon lange ein Thema: Die Region, aber auch die einzelnen Kommunen, engagieren sich bereits seit Langem dafür, den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Das Ziel ist eine klimaneutrale Region im Jahr 2050, was einen CO2-Ausstoß von weniger als einer Tonne pro Jahr und Einwohner bedeutet. Derzeit liegt er bei etwa elf Tonnen. Dieser Wert soll mit einem Bündel von Aktivitäten erreicht werden. Die Grundlage dafür ist das Projekt „Masterplan 100 Prozent für den Klimaschutz“ von Stadt und Region Hannover.

Zusätzlich bietet die Region Hannover gemeinsam mit dem von der Klimaschutzagentur betriebenen Service-Point Klimaschutz im üstra-Kundenzentrum in Hannovers Innenstadt eine konkrete Anlaufstelle für Bürgerinnen und Bürger zu Themen rund um den Klimaschutz und das Energiesparen.