Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Dezember 2016
12.2016
M D M D F S S
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Top-Services

Ratgeber

Das Gebäuder der Oper im nächtlichen Glanz. © Hannover Marketing und Tourismus GmbH.

Staatsoper Hannover

Spielplan 2014/15 vorgestellt

Insgesamt vierzehn Premieren aus den Sparten Oper, Ballet und Junge Oper: Die Staatsoper Hannover hat den neuen Spielplan vorgestellt. Auf dem Programm stehen unter anderem Werke von Puccini, Strauß und Goethe.

Beleuchtetes Gebäude vor dunklem Himmel. © Archiv

Die Staatsoper Hannover.

Der Intendant der Staatsoper Hannover, Dr. Michael Klügl, hat am 23. April das Programm seiner neunten Spielzeit vorgestellt. Und das klingt vielversprechend: Sieben Opern-Premieren, drei Ballett-Premieren, vier Premieren der Jungen Oper und jede Menge erstklassige Konzerte mit dem Niedersächsischen Staatsorchester stehen auf dem Spielplan 2014/15.

Von Puccini bis Strauß: Die Opern-Premieren

Eröffnet wird die Saison am 2. Oktober mit dem wahrscheinlich berühmtesten Krimi der Operngeschichte – Giacomo Puccinis "Tosca", in einer Inszenierung der ungarischen Regisseurinnen und Hannover-Neulinge Alexandra Szemerédy und Magdolna Parditka. Regisseur Matthias Davids ist vielen hannoverschen Opernhaus-Gängern noch durch seine gefeierte "Guys and Dolls"-Inszenierung vor sechs Jahren im Gedächtnis geblieben. Er kehrt mit dem Musical "How to Succeed in Business Without Really Trying" von Frank Loesser zurück, das am 25. Oktober Premiere feiert.

Die erste Premiere im neuen Jahr ist eine große Uraufführung: Frank Hilbrich inszeniert "Lot" ab 17. Januar, die neue Oper von Giorgio Battistelli. Hilbrich ist an der Oper Hannover kein Unbekannter. Er inszenierte in den letzten Jahren  bereits "Simplicius Simplicissimus", "Macbeth" und "Lady Macbeth". Am 14. März folgt Arrigo Boitos "Mefistofele" nach Goethes Faust als konzertante Aufführung, die von Karen Kamensek dirigiert wird.

Mit Johann Strauß' Geniestreich "Die Fledermaus" steht am 29. Mai die erste Operetten-Premiere seit langem auf dem Programm. Es inszeniert der junge Regisseur Martin G. Berger. Schon am 23. Mai feiert mit "Werther" ein weiteres Werk von Goethe Premiere. Regie führt Bernd Mottl, der in der vergangenen Spielzeit "My Fair Lady" und "Street Scene" auf die Bühne brachte. Erstmals wird der niederländische Nachwuchs-Regisseur Floris Visser an der Staatsoper inszenieren – seine Version von Leoš Janáčeks "Jenufa" ist ab dem 11. Juli im Opernhaus zu sehen und läutet gleichzeitig das Ende der Spielzeit ein.

Festliche Opernabende werden fortgesetzt

Die Reihe der Festlichen Opernabende, die an drei Abenden große Namen der internationalen Opernszene nach Hannover bringt, wird fortgesetzt. Vesselina Kasarova und Carlos Àlvarez zeigen am 31. Oktober "Carmen", Neil Shicoff und Bryn Terfel folgen am 10. Januar mit "Tosca" und Klaus Florian Vogt komplettiert die Reihe am 27. und 28. Februar mit einer Wagner-Gala

Drei Mal neues Ballett

Das Ballett der Staatsoper Hannover präsentiert in der kommenden Spielzeit wieder drei Premieren, die erste findet am 22. November statt. Dafür hat sich Ballettdirektor Jörg Mannes von einem berühmten Künstlerpaar inspirieren lassen: "Der Kuss – Rodin und Claudel". Nachdem er das Publikum in der Spielzeit 2012/13 ins "Inferno" führte, folgt ab 12. Juni das "Paradiso". Die Oster-Tanz-Tage 2015 eröffnet das Ballett der Staatsoper am 27. März mit der Arbeit des Gastchoreographen Mauro Bigonzetti. Ausgangspunkt ist Franz Kafkas Romanfragment "Der Prozess". Als Gast-Kompanien wurden die Tero Saarinen Company aus Helsinki (31. März) und das Cloud Gate Dance Theatre of Taiwan (4. April) bestätigt.

Die Junge Oper legt nach

Die Junge Oper startet 2014/15 in ihre fünfte Spielzeit. Auf dem Programm stehen vier Neuproduktionen für Kinder ab 4, 5, 9 und 14 Jahren. Los geht's am 16. November mit dem Musiktheater-Projekt "Die Hoffmann Show", das mit Kindern und Jugendlichen aus der Region realisiert wird. Das Stück ab 14 Jahren basiert auf "Hoffmanns Erzählungen" von Jacques Offenbach und wird von Sebastian Welker inszeniert. Janoschs "Oh, wie schön ist Panama" wird ab 11. Februar als Musiktheater ab 5 Jahren im Ballhof Zwei aufgeführt. Ebenfalls am Ballhof Zwei, aber für die Jüngsten ab 4 Jahren, wird die Produktion "Gold" gezeigt. Das auf einem Märchen der Gebrüder Grimm basierende Stück feiert am 6. März Premiere. Die letzte Produktion der Jungen Oper ist eine Auftragsarbeit von Jan Masanetz: "Münchhausen". Das Musiktheaterwerk wird am 8. Mai im Ballhof Eins uraufgeführt.

Abwechslungsreiche Konzertsaison

Auch Generalmusikdirektorin Karen Kamensek und das Niedersächsische Staatsorchester präsentieren ein abwechslungsreiches Konzertprogramm mit vielen international renommierten Solisten und Gastdirigenten. Eröffnet wird die Konzertsaison am 12. und 13. Oktober mit einem Programm, das den Ausbruch des Ersten Welktkriegs 1914 thematisiert. Im November ist mit dem Orchestra della Toscana erstmals einer der führenden italienischen Klangkörper in der Sinfoniekonzertreihe zu Gast.

Repertoire

Weiterhin zu sehen sind in kommenden Spielzeit "Castor und Pollux", "Carmen", "Don Giovanni", "Hänsel und Gretel", "La Traviata", "Die Hochzeit des Figaro", "Cavelleria Rusticana / Der Bajazzo", "Ein Maskenball", "My Fair Lady" sowie "Dornröschen", "Chaplin", "Die Schöne und das Biest", "Kannst Du Pfeifen, Johanna" und "Bi-Ba-Butzemann".

Spielplan und Vorverkauf

Detaillierte Informationen zum Spielplan 2014/15 gibt es unter www.staatsoper-hannover.de. Der offizielle Vorverkauf für alle Vorstellungen der neuen Spielzeit startet am 4. September.