Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Dezember 2016
12.2016
M D M D F S S
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Top-Services

Ratgeber

Zuletzt aktualisiert:

Lesenswertes Hannover

111 Orte in Hannover, die man gesehen haben muss

Wenn eine hannoversche Krimiautorin auf Spurensuche durch ihre Heimatstadt geht, dann wird das garantiert spannend. Für ihren im April 2013 erschienenen Stadtführer "111 Orte in Hannover, die man gesehen haben muss" hat Cornelia Kuhnert mit sicherem Gespür für das Unscheinbare und Verborgene ermittelt und 111 wissenswerte Schätze und geheimnisvolle Plätze ausfindig gemacht, die selbst Einheimische überraschen dürften. Einer von ihnen ist mittlerweile zwar weltbekannt, dafür aber immerhin ein echter Tatort.

Cornelia Kuhnert © Stadtbibliothek Hannover

Die Autorin Cornelia Kuhnert

Hannover steckt voller Überraschungen

Ein ganz besonderer "Schatz" von Hannover funkelte jahrelang in aller Öffentlichkeit und quasi vor aller Augen. Bis der vergoldete Butterkeks eines Tages im Januar 2013 von einem ominösen Krümelmonster einfach gestohlen wurde, direkt aus den Händen der Brezelmänner oben an der Fassade des Firmensitzes von Gebäckhersteller Bahlsen. Mittlerweile hängt das fast 20 Kilogramm schwere Wahrzeichen wieder am alten Platz an der Podbielskistraße 11 – für Cornelia Kuhnert auch ein Ort in Hannover, den man gesehen haben muss. Andere sind weniger spektakulär und lagen bislang wenig beachtet am Wegesrand oder abseits der touristischen Trampelpfade: das "Flaschenpostamt" an der Königsworther Brücke etwa (Nr. 34) oder das "Hundeloch" im historischen Von-Alten-Garten am Fuße des Lindener Berges (Nr. 52), das Küchenmuseum "WOK" (World of Kitchen) im Stadtteil List (Nr. 107) oder das über 100 Jahre alte Milchhäuschen inmitten des Stadtwaldes Eilenriede (Nr. 69), das noch immer bewirtschaftet wird.

Cornelia Kuhnerts persönliche Lieblingsorte stehen übrigens auch im Buch und sind unter anderem das "Paradies" mitten im Herrenhausener Berggarten und der Alte Bahnhof in Anderten. Und wie auch die 109 anderen "hannoverschen Schätzchen" muss man die beiden wirklich einmal gesehen haben. Zu jedem dieser detailreich beschriebenen Plätze verrät sie die Adresse und etwaige Öffnungszeiten, gibt Hinweise für öffentliche Nahverkehrsmittel oder Fahrradwege und auch Tipps für Entdeckungen in der Umgebung.

Cornelia Kuhnert ist in der List geboren, wohnt in Isernhagen und arbeitet freiberuflich als Autorin und Herausgeberin von Kriminalromanen und Kurzkrimis. Sie ist Mitglied im Verein "Mörderische Schwestern" und organisiert das Krimifest Hannover.

Das Buch "111 Orte in Hannover, die man gesehen haben muss" von Cornelia Kuhnert ist 2013 im Kölner Emons Verlag erschienen, hat 240 Seiten, kostet 14,95 Euro und ist im Buchhandel erhältlich.