Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Dezember 2016
12.2016
M D M D F S S
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Top-Services

Ratgeber

Zuletzt aktualisiert:

Hannover im Herbst

Tausende von Vögeln bestaunen

Viel zu sehen gibt es im Herbst am Steinhuder Meer: Niedersachsens größter See gilt als Drehscheibe des Vogelzuges. Bis Ende Oktober kann man dort aber auch noch sportlich aktiv werden. Und wenn die Vogel-Schonzeit einsetzt, dient eben Hannovers Maschsee als Segelrevier.

Ein Eldorado für Wassersportler ist nahegelegene Steinhuder Meer im Westen von Hannover. Kite-Surfer treffen sich am Nordufer in Mardorf. Dort gibt es Surfschulen, einen Strand und die einzige offizielle und sichere Einsstiegsstelle für Surfer, die bei gutem Wind fast das gesamte Steinhuder Meer befahren können (ausgenommen sind die Naturschutzgebiete im Westen und Osten). Beste Wetterbedingungen für das Surfen und Springen mit dem Lenkdrachen herrschen im Frühjahr und natürlich im Herbst, wenn an manchen Tagen bis zu fünf Windstärken über das Wasser fegen. Das Steinhuder Meer hat nur eine Wassertiefe zwischen 0,5 und 2,5 Meter und ist damit ideal für Einsteiger sowie für Fortgeschrittene und Könner. Aus Gründen des Vogelschutzes ist das Surfen am Steinhuder Meer allerdings nur vom 1. April bis zum 31. Oktober erlaubt, damit die Zugvögel aus Nordeuropa ungestört ihr Winterquartier beziehen können. Der See ist eine wichtige Drehscheibe des Vogelzugs - im Winter machen hier bis zu 40.000 Vögel Rast, darunter fast 20.000 Blässgänse aus Sibirien. Eine herbstliche Wanderung zu den Meerbruchwiesen am 7. November ermöglicht einen vertieften Einblick.

 

Maschsee

Der zwischen 1934 und 1936 in der Leinemasch angelegte Stadtsee ist besonders bei Freizeitsportlern sehr beliebt, denn auf den rund sechs Kilometer langen, fast durchweg asphaltierten Uferwegen kann man ausgezeichnet Radfahren, Joggen und Inline-Skaten. Der ideale Startpunkt dafür ist die Promenade am nördlichen Arthur-Menge-Ufer. Von dort geht es meist im Uhrzeigersinn rund um den herbstlich eingerahmten Maschsee – entlang am Rudolf-von-Benningsen-Ufer, vorbeian der Löwenbastion bis zum Strandbad am Südufer, und dann direkt am See zurück zum Nordufer (seit Mai 2003 ist der Radweg rund um den Maschsee offiziell für Inline-Skating freigegeben). Wer unterwegs eine Pause einlegen möchte, kann sich jederzeit auf einer Holzbank ausruhen oder in eines der vielen Cafés und Restaurants mit Seeblick zu Kaffee und Kuchen oder einem guten Essen einkehren.