Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Dezember 2016
12.2016
M D M D F S S
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Top-Services

Multimedia-Portal

Das Portal wissen.hannover.de richtet sich an alle, die sich für Themen aus der Wissenschaft interessieren.

Ratgeber

Carl Fredrik Reuterswärd

Schenkung für das Sprengel Museum

Die Art Foundation des schwedischen Künstlers hat dem Sprengel Museum eine umfangreiche Sammlung von 145 Werken geschenkt.

Carl Fredrik Reuterswärd ist dem Sprengel Museum Hannover bereits seit den 80er Jahren verbunden. Die Ausstellung "Carl Fredrik Reuterswärd: Stil ist Betrug. Gesammelte Werke" von 1986 und zwei Präsentationen des grafischen Werks in den Jahren 1993 und 2008, haben früh Einblick in die Arbeit eines vielseitigen Individualisten gegeben.

Die Stile des Carl Fredrik Reuterswärd

Wechselnde Aktionen, der Einsatz neuer Techniken wie der Holografie und vielfache Vernetzungen mit den internationalen Vorreitern eröffnen heute vor allem auf die Geschichten der Aufbrüche in der Kunst der 60er und 70er Jahre viele Seitenblicke. Reuterswärds Schlaganfall im Jahr 1989 führte ihn mit dem Umschulen auf die linke Hand zu einem "Neuen Stil".

Dauerleihgabe an das Sprengel Museum

Die Dauerleihgabe von Grafiken und Objekten aus der privaten Sammlung an das Sprengel Museum, die nun die Schenkung begleitet, ist ein besonderer Glücksfall, da sie mit Blättern von Pablo Picasso und Henri Michaux, Objekten von Marcel Duchamp bis zu Ed Kienholz die internationale Vernetzung und herausragende Vielseitigkeit des schwedischen Künstlers zeigt.

Einblicke in Reuterswärds Leben

Die Schenkung umfasst eine umfangreiche Sammlung von 145 Werken, Gemälden, Skulpturen, Objekten und Zeichnungen von Reuterswärd, sowie seine privaten Archivunterlagen, u. a. Korrespondenz, Fotografien, Kataloge und Publikationen. Die offizielle Übergabe der Schenkung und Dauerleihgabe war am Dienstag, 26. Februar. Die gesammelten Werke sind bis zum 5. Mai in der Museumsstraße im Sprengel Museum zu sehen.