Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Flyer MuseumsCard

 

Abyss Film

 

Ausstellung des britischen Künstlers James Richards & Avantgarde-Filmemacherin Leslie Thornton in der kestnergesellschaft

Susan Philipsz

 

Die schottische Künstlerin Susan Philipsz zeigt ab
dem 9. Dezember eindrucksvolle Sound-Installationen
im Kunstverein Hannover.

Heikles Erbe

 

In der Sonderaus-
stellung zeigt das Landesmuseum über 200 völkerkundliche Objekte aus den ehemaligen deutschen Kolonien.

Greser & Lenz

 

Witze für Deutschland
rund 50 Zeichnungen
des Duos zu sehen im Karikaturmuseum Wilhelm Busch

Zuletzt aktualisiert:

Moderne Kunst

Sprengel Museum Hannover

Das Sprengel Museum Hannover zählt mit Schwerpunkten wie dem deutschen Expressionismus und der französischen Moderne zu den bedeutendsten Museen der Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts.

Das Sprengel Museum Hannover ist ein Museum für moderne Kunst. © Sprengel Museum

Das Sprengel Museum Hannover ist ein Museum für moderne Kunst.

Den Anfang machte die Schenkung von Schokoladenfabrikant Dr. Bernhard Sprengel: 1969 übergab er seine umfangreiche Sammlung moderner Kunst der Stadt Hannover und unterstützte den Bau des Museums.

Eindrucksvolle Akzente setzten wichtige Künstlergruppierungen wie "Die Brücke" und "Der Blaue Reiter" sowie Stilrichtungen wie der Kubismus und der Surrealismus. Die Sammlung umfasst bedeutende Werkgruppen u. a. von Picasso, Léger, Beckmann, Ernst, Klee, Nolde und Schwitters. Eine besondere Attraktion bietet das Museum mit den von Künstlern gestalteten Räumen wie z. B. die Rekonstruktion des legendären Merzbaus von Kurt Schwitters und die Lichträume von James Turrell.

In den vergangenen 30 Jahren ist der Bestand des Museums um wesentliche Strömungen der Kunst nach 1945 erweitert worden, darunter Werke von Warhol, Calder, Richter und Polke. Darüber hinaus stellt die Fotografie einen wesentlichen Sammlungsschwerpunkt dar.

Niki de Saint Phalle, die durch ihre Nana-Skulpturen bekannt geworden ist, bereichert das Museum durch ihre Schenkung im Jahr 2000. Mit über 400 Werken sind alle wesentlichen Schaffensphasen der Künstlerin vertreten.

Mit dem Erweiterungsbau gewinnt das Museum insgesamt 1.400 m² Ausstellungsfläche hinzu.