Heute ist der

18. April: Internationaler Denkmaltag

Redaktionstipp

 

Tipps für das Wochenende

Kultur, Konzerte, Sport, Ausstellungen oder Ausflüge in die Region? Hannover.de hat einige Tipps für das Osterwochen-
ende zusammen-
gestellt.

Ostern

iPad minis zu gewinnen

Das Wort Hannover gebildet aus Objekten. © LHH / Mintgold

Branchenbuch

Die Kommunen der Region Hannover

Regionskarte © HMTG

Gastronomie, Hotels & Shopping

60

Jahre Frühlingsfest auf dem Schützen- platz - das erste fand 1931 auf dem Welfenplatz statt.

Fr Sa So
12°C 17°C 20°C

Tierisch

Logo des Erlebnis-Zoos Hannover © Erlebnis-Zoo Hannover

Herrenhausen

Das Logo der Herrenhäuser Gärten © LHH

Museum

Sprengel Museum Hannover

Beim Sprengel Museum handelt es sich um ein bedeutendes Zentrum moderner Kunst.

Das 1979 eröffnete und 1992 durch einen zweiten Bauabschnitt erweiterte Museum wird von einem Konzeptionsprinzip des Dialoges zwischen Öffnung und Schließung, zwischen öffentlichem Bereich und Kunstaura getragen. Mit seinem offenen Charakter ist das Museum zu einem Ort der Begegnung und Kommunikation geworden.

Eine großzügige Schenkung sorgte für den Startschuss: 1969 übergab Dr. Bernhard Sprengel seine umfangreiche Sammlung moderner Kunst der Stadt Hannover und stiftete zusätzlich einen namhaften Betrag zum Bau des Museums. Die Stadt Hannover und das Land Niedersachsen kamen überein, den Bau und den laufenden Betrieb des Museums gemeinsam zu tragen. Das Sprengel Museum Hannover vereint neben der Sammlung Sprengel Werke des 20. Jahrhunderts aus dem Besitz des Landes Niedersachsen und der Stadt Hannover.

Zentrum moderner Kunst

Die Zusammenführung dieser wichtigen Bestände macht das Sprengel Museum Hannover zu einem der bedeutendsten Zentren moderner Kunst. Keine enzyklopädisch aufgebaute Sammlung, sondern die Gliederung nach Schwerpunkten prägt den Kunstbestand des Museums.

In der Sammlung des Sprengel Museums befinden sich umfangreiche Werkgruppen des deutschen Expressionismus mit bedeutenden Bildern der Künstlergruppen "Die Brücke" und "Der Blauer Reiter". Herausragende Beispiele der Kunst der 1920er und 1930er Jahre wie das "Kabinett der Abstrakten" von El Lissitzky und die weltweit umfassendste Sammlung von Werken von Kurt Schwitters mit der Rekonstruktion des MERZ-Baus. Die Künstler des Nouveaux Réalisme knüpfen unmittelbar an das Schwittersche "Prinzip Collage" an. Das gilt in Teilen auch für die singuläre Jahrhundertkünstlerin Niki de Saint Phalle, die dem Sprengel Museum Hannover im November 2000 rund 400 ihrer Werke schenkte. Berühmte Maler der zweiten Hälfte 20. Jahrhunderts wie Francis Bacon, Gerhard Richter, Sigmar Polke, Georg Baselitz oder A.R. Penck sind ebenfalls mit bedeutenden Arbeiten vertreten.

20 Wechselausstellungen im Jahr

Neben Malerei und Skulptur zählen die reichen grafischen Bestände zu den Hauptattraktionen des Museums. Hier sind unter anderem Pablo Picasso, Max Ernst, Marc Chagall, Lyonel Feininger, Toulouse-Lautrec und Paul Klee mit beeindruckenden Blättern vertreten. Einen weiteren Schwerpunkt setzt die Abteilung Fotografie und Medien mit der Sammlung Ann und Jürgen Wilde, die sich als Dauerleihgabe im Haus befindet, dem Archiv Heinrich Riebesehl und den umfangreichen weiteren eigenen Beständen. Die fotografische Abteilung zeichnet verantwortlich für die Vergabe des SPECTRUM - Internationaler Preis für Fotografie der Stiftung Niedersachsen, der 2008 an die New Yorker Künstlerin Helen Levitt gehen wird.

Mit etwa 20 Wechselausstellungen im Jahr, zahlreichen Symposien und Vortragsreihen, einem umfassenden didaktischen Programm und dem im Hause ansässigen Kurt Schwitters Archiv, der Kurt und Ernst Schwitters Stiftung, der Rudolf Jahns Stiftung und der Merz-Buchhandlung bietet das Sprengel Museum Hannover ein lebendiges Forum für Kunst und Wissenschaft.

  • Öffnungszeiten

    Montag geschlossen
    Dienstag 10:00 bis 20:00 Uhr
    Mittwoch bis Sonntag 10:00 bis 18:00 Uhr
  • Karte

  • Fahrplan

    Abfahrt
    Ziel
    :