Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Dezember 2016
12.2016
M D M D F S S
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Top-Services

Ratgeber

Mit dem Fahrrad & zu Fuß

Der Deisterkreisel

Die beliebte Runde um das hannoversche "Hausgebirge" bietet 80km Radfahrvergnügen.

Blick über ein Rapsfeld und eine hügelige Landschaft

Der Deister ist eines der beliebtesten Naherholungsziele in der Region Hannover und aufgrund seiner Schönheit zu jeder Jahreszeit einen Ausflug wert. Aber auch das Deisterumfeld des bis zu 404 Meter über N.N. hohen Ausläufers des Niedersächsischen Berglandes hat viel zu bieten. Ob Kurort-Flair oder Klostereinkehr, Rittergüter oder Kornbrennereien: rund um den Deister lässt sich allerhand erfahren. Hier verläuft der Deisterkreisel, ein gut 80 Kilometer langer, ausgeschilderter Radrundwanderweg, der die Orte Springe, Wennigsen, Barsinghausen, Bad Nenndorf, Rodenberg und Bad Münder verbindet. Er lädt dazu ein, Kultur, Natur und Sehenswürdigkeiten am Fuße des Deisters zu erleben.

Der Deisterkreisel ist Bestandteil der FAHRRADREGION Hannover und schließt auch an die Radwegenetze der benachbarten Landkreise an. So lassen sich ausgehend vom Deisterkreisel vielseitig kombinierbare Touren und Ziele zusammenstellen, die je nach Lust und Laune, Fitnessgrad oder Wetterlage angesteuert werden können.

Der Deisterkreisel ist in vier Teilstrecken gegliedert. Die Route 1 führt auf einer Strecke von 22 Kilometern von  Bad Nenndorf nach Wennigsen. Die Route 2 verläuft auf gut 14,5 Kilometern von Wennigsen nach Völksen und die Route 3 mit einer Länge von 18,5 Kilometern von Völksen nach Bad Münder. Die Route 4 ist mit  25 Kilometern die längste und führt von Bad Münder zurück nach Bad Nenndorf.

Dank der meist eben verlaufenden Streckenprofile kommen selbst wenig geübte Radler nicht aus der Puste und auch Familien mit Kindern können ohne große Kraftanstrengungen längere Wege zurücklegen.

Alle Teilabschnitte sind gut an den öffentlichen Personennahverkehr angebunden, so dass der Radrundweg mit Zeit und Muße auch in Etappen erkundet werden kann. Die Mitnahme von Fahrrädern in Bussen und Bahnen ist möglich. Sie unterliegt bestimmten Beförderungsbedingungen, die bei den zuständigen Verkehrsverbünden vor Fahrantritt erfragt werden sollten.