Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Grundsanierung

Grunderneuerung und Umbau der Scheidestraße

Wegen umfangreicher Straßenbau-/Asphaltierungsarbeiten in der Scheidestraße zwischen Dohmeyers Weg und Kantplatz wird dieser Bereich von Montag, 15. August 2016 bis voraussichtlich Samstag, 20. August 2016 für den Kraftfahrzeugverkehr voll gesperrt. Eine Umleitung ist über Kirchröder Straße, Karl-Wiechert-Allee, Berckhusenstraße in beiden Richtungen ausgeschildert. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, diesen Bereich weiträumig zu umfahren.

Bei den Umbauarbeiten in der Scheidestraße beginnt am 6. Juni die vierte Bauphase. Die geänderte Verkehrsführung in dieser Zeit ist im unteren Abschnitt unter „Weitere Informationen“ in der Anliegerinformation mit ihren Anlagen und in dem Plan zur Verkehrsführung „Anliegerinformation – Zwischen Kirchröder Straße und Berckhusenstraße“ einsehbar.

Am 6. Oktober 2015 setzte Bezirksbürgermeister Henning Hofmann zusammen mit Bernd Ebeling vom Tiefbauamt den offiziellen "ersten Spatenstich" zu den Umbaumaßnahmen in der Scheidestraße.

Im Zuge der Straßenraum-Umgestaltung wird die Scheidestraße als Einkaufsstraße im Stadtteil Kleefeld deutlich aufgewertet. Zum Parken stehen künftig Parkbuchten zur Verfügung, die von Bäumen gesäumt sein werden.

Zudem werden die Geh- und Radwege verbreitert, und in Höhe der DB-Brücke wird eine Ampelanlage eingerichtet, um die Radwegverbingung zwischen der Innenstadt, dem Stadtteil Kleefeld und den östlich gelegenen Stadtteilen zu stärken. Die Kosten für beide Bauabschnitte zusammen belaufen sich auf etwa 2,2 Millionen Euro.

Im Januar 2015 wurde die erste Anliegerinformation zu den Leitungsarbeiten zwischen Kirchröder Straße und Berckhusenstraße/ Dohmeyers Weg versandt.

Die Scheidestraße befindet sich seit längerem in einem schlechten baulichen Zustand und war mit der Straße Am Pferdeturm bereits in den 90er Jahren für eine Grunderneuerung und Umgestaltung vorgesehen. Auf Grund der EXPO 2000 wurde diese Maßnahme aber zurückgestellt.

Der Straßenzustand ist nicht mehr intakt, eine ausreichende Tragfähigkeit der vorhandenen Straßenkonstruktion ist nicht mehr gewährleistet.

Die Oberflächenbefestigung ist schadhaft ebenso wie die Straßenentwässerung. Eine komplette grundhafte Sanierung ist daher notwendig. Auch städtebaulich weist die Straße erhebliche Mängel auf. Die Straße soll deshalb im Rahmen der aus technischen Gründen erforderlichen Grunderneuerung grundlegend gestaltet werden.

Weitere Informationen: