Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Dezember 2016
12.2016
M D M D F S S
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Auf Jobsuche?

Aktuelle Stellenangebote der Landeshauptstadt und der Region Hannover

Bündnis gegen Depression

Arbeitsgruppe Gender und Depression

Depression äußert sich bei Frauen und Männern unterschiedlich, genauso unterscheiden sich die Behandlungsmethoden. Die Arbeitsgruppe gibt Hinweise.

Frauen erkranken doppelt so häufig an Depressionen wie Männer. Die typischen klinischen Symptome einer Depression unterscheiden sich bei Frauen und Männern. So sind große Niedergeschlagenheit und Antriebslosigkeit eher bei Frauen, unkontrollierte Gefühlsausbrüche sind eher bei Männern zu finden. Frauen und Männer reagieren unterschiedlich auf verschiedene Antidepressiva. Frauen und Männer sprechen auf unterschiedliche Behandlungen unterschiedlich gut an. Frauen sprechen auf unterstützende therapeutische Interventionen besser an als Männer, während Männer auf interpretative Interventionen besser ansprechen als Frauen. Dieser Effekt ist jedoch nur während der Behandlung zu beobachten.

Arbeitslosigkeit, Armut, mangelnde soziale Unterstützung werden als Auslöser für Depressionen angesehen. Diese Faktoren stellen sich für beide Geschlechter unterschiedlich dar. Neben hormonellen und genetischen Faktoren wird auch die geschlechtsspezifische Sozialisation als Grund dafür angesehen, dass so viele Frauen betroffen sind. Aus diesen Aspekten ergeben sich eine Vielzahl von Anhaltspunkten dafür, präventive Ansätze je nach Geschlecht unterschiedlich zu gestalten.

Diese kurzen Ausführungen machen deutlich, dass in Diagnostik und Behandlung, Prävention und Gesundheitsförderung die Genderdimension außerordentlich wichtig ist. Mit Gender ist dabei das Geschlecht gemeint, wie es kulturell und sozial konstruiert wird.

In Kooperation mit den Gleichstellungsbeauftragten der regionsangehörigen Kommunen und interessierten Frauenverbänden oder -organisationen werden eine Reihe von Informationsveranstaltungen für die Öffentlichkeit durchgeführt.

Kontaktpersonen:

Dr. Ute Sonntag
Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V.
Fenskeweg 2, 30165 Hannover, Tel.: 0511 / 3 88 11 89 - 5, E-Mail: ute.sonntag@gesundheit-nds.de

Beate Schacht
Beratungsstelle Frauentreffpunkt e.V.
Jakobistr. 2, 30163 Hannover, Tel.: 0511 / 33 21 41, E-Mail: frauen-treffpunkt.hannover@freenet.de

Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V.

Beratungsstelle Frauentreffpunkt e.V.