Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Dezember 2016
12.2016
M D M D F S S
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Auf Jobsuche?

Aktuelle Stellenangebote der Landeshauptstadt und der Region Hannover

Infektionen vermeiden

Hygienemaßnahmen bei der Tierhaltung in Alten- und Pflegeheimen

Um Infektionen zu vermeiden, sollten ein paar einfache Hygiene-Regeln angewendet werden.

Eine Frau streift sich zwei blaue Putzhandschuhe über die Hände. © Smit, Region Hannover

Frisch ans Werk

Hygienemaßnahmen

Durch die Einhaltung sinnvoller Hygienemaßnahmen kann das Risiko einer Infektionsübertragung erheblich minimiert werden. Bei Personen, die häufig nahen Kontakt zu Tieren haben (z. B. im familiären Haushalt), konnte nachgewiesen werden, dass sich die physiologische Keimflora von Tier und Mensch mit der Zeit angleicht, so dass fast nur noch akute Erkrankungen der Tiere eine infektiologische Bedeutung haben. Eine Reduktion der Infektionsgefährdung ist durch die Einhaltung allgemeiner und speziell auf die Tierrasse abgestimmter Hygienemaßnahmen möglich.

Allgemeine Hygienemaßnahmen des Menschen beim Umgang mit Tieren

• Händewaschen nach Kontakt mit Tieren
• Kein Küsschen oder Schnäbeln
• Keinen direkten Kontakt mit Exkrementen oder mit Staub, der mit Exkrementen kontaminiert ist
• Keine Mitnahme von Tieren ins Bett

Allgemeine Hygienemaßnahmen beim Tier

• Einhaltung der empfohlenen Impfungen
• Regelmäßige Kontrolle des Fells auf Ektoparasiten
• Regelmäßige Entwurmungskuren
• Eigenes, gut zu reinigendes Schlaflager
• Eigene, waschbare Decken
• Eigenes, leicht zu reinigendes Fressgeschirr
• Regelmäßige Reinigung der Käfige, Schlaflager oder Fressnäpfe mit Reinigungsmitteln
• Eigene Reinigungsgeräte

Spezielle Hygienemaßnahmen

Für Hunde und langhaarige Katzen ist eine regelmäßige Fellpflege erforderlich. Hunde und Katzen sollten kein rohes Fleisch als Nahrung bekommen. In Alten- und Pflegeeinrichtungen muss für einen Hund, der zur Pflegeeinrichtung gehört, eine Hauptbezugsperson gewährleistet sein. Wasser und Fressnapf müssen täglich gereinigt werden, wobei die Futterreste möglichst bald zu entfernen sind. Wasser muss täglich frisch aufgefüllt werden. Für Katzen ohne Freilandauslauf muss eine eigene Katzentoilette vorhanden sein. Die Wanne sollte eine leicht zu reinigende Oberfläche besitzen und mit handelsüblicher Katzenstreu gefüllt werden. Die Katzenstreu muss täglich gewechselt und die Wanne täglich gereinigt werden. Vögel sollten in rechteckigen, leicht zu reinigenden Vogelkäfigen untergebracht sein, die ausziehbare Bodenwannen besitzen. Diese müssen wöchentlich gereinigt werden. Täglich müssen die Exkremente, Futterreste und Federn vom Vogelsand entfernt und frisches Wasser zum Trinken und Baden aufgefüllt werden. Käfige von Nagetieren sollten ebenfalls glatte, leicht zu reinigende Oberflächen besitzen und zweimal pro Woche gereinigt werden. Die Reinigung der Futternäpfe und die Entfernung der Exkremente muss ebenfalls täglich erfolgen, der Wechsel der Einstreu zweimal pro Woche. Falls erforderlich sollte der Käfig eine Rückzugsmöglichkeit für das Tier bieten. Aquarien sind in Bezug auf die Infektionsgefährdung sicherlich am wenigsten problematisch. Sie können in Aufenthaltsräumen aufgestellt werden. Ihre Pflege birgt die geringste Infektionsgefährdung. Reinigungs- und Hygienepläne Es ist sinnvoll und notwendig, Reinigungs- und Hygienepläne für die im Heim gehaltenen Tiere zu erstellen. Übernehmen die Mitbewohner die Pflege der Tiere, sind sie in die Reinigungs- und Hygienepläne einzuweisen, wobei die Verantwortlichkeit für die einzelnen Tätigkeiten festgelegt werden müssen.