Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Dezember 2016
12.2016
M D M D F S S
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Auf Jobsuche?

Aktuelle Stellenangebote der Landeshauptstadt und der Region Hannover

Vermeidung von Influenza-Übertragung

Amtsärztliche Empfehlung zum Tragen von Masken zur Vermeidung einer Influenza-Übertragung in Einrichtungen des Gesundheitswesens (September 2005)

Die medizinische Versorgung im Ärztekammerbezirk Hannover muss auch in einer Pandemie gewährleistet sein.Nur ein funktionierendes Gesundheitswesen kann einen positiven Einfluss auf die Erkrankungshäufigkeit und Sterblichkeit der Bevölkerung haben.

Das erfordert vor allem, dass die Beschäftigten sich und ihre Patienten bestmöglich schützen. Neben der dringend zu empfehlenden Influenza-Impfung gehört selbstverständlich vor allem die Händehygiene dazu - aber in bestimmten Fällen als einfaches Mittel auch das Tragen von Masken. Wann sollten diese – gerade in Zeiten einer möglichen Influenza-Pandemie - benutzt werden?

Da Ihre Patienten etwa auf Grund des Alters oligosymptomatisch sein können, sollte

Ihr

Schutz schon vor der Erfüllung der Falldefinition für (aviäre) Influenza (siehe unten) beginnen. In Phasen gehäufter Atemwegsinfekte - wie zum Herbst erneut bevorstehend - sollte deshalb Patienten, die Ihre Einrichtung aufsuchen eine Maske (mehrlagiger ! Mund- und Nasenschutz) angeboten werden, wenn sie Husten oder andere Symptome respiratorischer Infekte (influenza-like illness “ili”) zeigen. Dies dient dazu, eine Weiterverbreitung zu vermeiden und gilt solange bis

  1. festgestellt worden ist, dass die Symptome nicht durch einen absonderungsbedürftigen Erreger ausgelöst werden oder
  2. der Patient in einen passenden Raum isoliert bzw. nur mit Patienten mit gleicher Infektion zusammen untergebracht ist. So abgesondert braucht der Patient bis zum Verlassen des Raums keine Maske zu tragen.

Für das medizinische Personal gilt: Tragen Sie eine Maske, wenn Sie in engem Kontakt (weniger als 1 Meter) mit Patienten arbeiten, die Symptome eines respiratorischen Infektes und insbesondere auch noch Fieber haben. Diese Vorsichtsmaßnahme ist für die Dauer der Ansteckungsfähigkeit des spezifischen Erregers – bei Influenza z.B. bis zum 5 Tag nach Krankheitsbeginn (bei Kindern 7 Tage und mehr) angebracht oder bis der Patient als nichtansteckend erkannt ist. (Nehmen Sie dies bitte in Ihren Hygieneplan auf!)

Halten Sie Ihre Patienten neben dem Gebrauch der Maske bitte zudem dazu an, bei Husten und Niesen den Mund abzudecken (besser mit dem Ellenbogen als wie gewohnt mit der Hand), Taschentücher zu nutzen und gleich geeignet zu entsorgen sowie sich die Hände nach dem Niesen zu waschen. Bei fehlender Absonderungsmöglichkeit sollen diese einen Mindestabstand zu anderen von 1 Meter wahren. Obwohl Ihnen evtl. unhöflich erscheinend: verzichten Sie am Arbeitsplatz darauf, zur Begrüßung die Hand zu geben. Unsere Empfehlungen orientieren sich am Bundesgesundheitsamt der USA (CDC - “Cough Etiquette” // “Grippe-Knigge”) http://www.cdc.gov/flu/protect/preventing.htm und http://www.cdc.gov/flu/professionals/infectioncontrol/maskguidance.htm.

Weitere Fachinformationen zum Schutz finden Sie im Internet auf den Seiten des Robert Koch Instituts unter http://www.rki.de in der Rubrik Infektionskrankheiten A bis Z unter “Influenza”: z.B bei “Geflügelpest” (>> aktuelle Info zur Situation) bzw. >> Empfehlungen des Robert Koch-Instituts für a) das “Management von Personen mit Verdacht auf aviäre Influenza A/H5(N1) bzw b) für die “Hygienemaßnahmen bei Patienten mit Verdacht auf Influenza”.

Auch wenn es Ihnen ungewohnt oder übertrieben erscheinen mag: Machen Sie bitte mit, ermöglichen Sie sich, Ihren Mitarbeitern und Ihren Patienten den bestmöglichen Schutz, durchbrechen Sie Routinen schon jetzt - in der interpandemischen Phase! Wir informieren Sie auch weiterhin.

Hochachtungsvoll, Ihre Amtsärzte

Dr. Behrends (Reg. Hannover), Dr. Büngener (Celle), Dr. Krusche (Schaumburg), Dr. Tödt (Hameln-Pyrmont)

* Klinisches Bild Influenza: definiert als Vorliegen mindestens zwei der vier folgenden Kriterien:
- akuter Krankheitsbeginn; - Fieber; - Husten; - Muskel-, Glieder-, Rücken- ODER Kopfschmerzen.
Klinisches Bild

aviäre

Influenza: definiert als Vorliegen aller drei folgenden Kriterien:
- akuter Krankheitsbeginn; - Fieber; - mindestens eines der beiden folgenden Symptome: - Husten / - Dyspnoe