Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Dezember 2016
12.2016
M D M D F S S
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Auf Jobsuche?

Aktuelle Stellenangebote der Landeshauptstadt und der Region Hannover

Ein gutes Gefühl in Bus und Bahn

Sicherheit

Fahrgäste wollen Sicherheit. Wer sich in einem Zug oder an einer Haltestelle nicht wohl fühlt oder ein komisches Gefühl hat, benutzt öffentliche Verkehrsmittel selten – oder gar nicht. Die Region Hannover hat das erkannt und bereits 1999 das Konzept „Sicher mit Bus & Bahn“ entwickelt. Es wird seitdem mit den Verkehrsunternehmen umgesetzt.

Notsituationen oder Bedrohungen in Bus und Bahn sind zwar sehr selten, doch sie kommen vor. Die Region und die Verkehrsunternehmen haben dafür Vorkehrungen getroffen. Zum Beispiel stehen in allen unterirdischen Stadtbahnstationen und an den meisten S-Bahn-Stationen Notrufsäulen.

Sicher mit Bus & Bahn: Fahrverbot für Grenzverletzungen

Direkte Gewalttaten kommen in Stationen und Fahrzeugen selten vor. Häufiger hingegen sind so genannte Grenzverletzungen wie Anstarren, Beleidigen, Festhalten oder Nachgehen. Deshalb spielen sie im Konzept „Sicher mit Bus & Bahn“ eine Schlüsselrolle. Es wurde 1999 von der Region Hannover entwickelt und hat drei Leitlinien:

Leitlinie: Wohlbefinden

Die Stationen sollen ausreichend beleuchtet, übersichtlich und einsehbar, sauber und in Stand gehalten sein. Außerdem soll es eine Notruf-Info-Säule geben.

Leitlinie: Grenzverletzungen ahnden

Die MitarbeiterInnen im Service- und Sicherheitsdienst sehen in den Stationen und Fahrzeugen rund um die Uhr nach dem Rechten. Sie geben nicht nur Auskünfte und Hilfestellungen, sondern verhindern Straftaten bereits im Vorfeld – durch ihre Präsenz und ihr Eingreifen. Im Notfall können sie Hilfe leisten oder andere Hilfsdienste rufen.

Leitlinie: Handeln ermöglichen

An allen unterirdischen und vielen oberirdischen Stationen der Stadtbahn und allen S-Bahn-Stationen sind Sprechstellen installiert.Der Notruf darf benutzt werden! Zum Beispiel...

  • wenn jemand belästigt wird.
  • wenn jemand plötzlich krank wird.
  • bei Unfällen
  • bei mutwilliger Zerstörung

Wer den Notrufknopf drückt, ist sofort mit der Betriebsleitstelle verbunden. Hilfe kann in wenigen Minuten da sein.

Fachbereichsleiterin Region Hannover

Fachbereich Verkehr