Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Dezember 2016
12.2016
M D M D F S S
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Die Stadt - das sind wir alle

Broschüre: So funktioniert die Demokratie im Rathaus

Download (PDF)

Region Hannover

Besucherinnen und Besucher können den Eingang zum Haus der Region an der Hildesheimer Straße 20 über eine Treppe und eine Rampe erreichen. © Stahl, Region Hannover

region hannover

Allgemeine Informationen

Linksammlung

Eine Hand die mit dem Handrücken an eine Schiefertafel gelegt ist. Auf der Handfläche steht mit roten Buchstaben "STOP". © filipefrazao - Fotolia.com

STOP

Gedenkstätte Ahlem

Dieser zentrale Lern- und Erinnerungsort berichtet von jüdischer Kultur und Hoffnung, aber auch von Verbrechen und Vernichtung: Von 1893 an wurden an der Heisterbergallee jüdische Jungen und Mädchen in Gartenbau und Handwerksberufen ausgebildet. Dann kamen 1941 die Nazis und missbrauchten den Ort als Sammelstelle für Deportationen. Ab 1943 waren Folter – später Morde – in dem "Polizei-Ersatzgefängnis" für Zwangsarbeiter, politische Häftlinge, Sinti und Roma bis zur Befreiung blutiger Alltag. Die neue Gedenkstätte macht das eine wie das andere Kapitel der Geschichte sichtbar und ist in dieser Form einzigartig in Deutschland.

www.hannover.de/Kultur-Freizeit/Architektur-Geschichte/Erinnerungskultur/Gedenkstätte-Ahlem

Netzwerk Erinnerung und Zukunft in der Region Hannover

Das Netzwerk Erinnerung und Zukunft in der Region Hannover steht für die Förderung der Erinnerungsarbeit in der Region. Neben seiner praktischen Kommunikationsfunktion nach innen und der Repräsentationsfunktion nach außen betätigt sich das Netzwerk durch kontinuierliche Projektarbeit, Veranstaltungen etc.

www.erinnerungundzukunft.de

Antidiskriminierungsstelle der Stadt Hannover

Die ADS steht als städtische Einrichtung grundsätzlich allen EinwohnerInnen der Stadt offen. Sie hat den Auftrag, sich innerhalb des hannoverschen Stadtgebietes mit institutioneller oder individueller Ungleichbehandlung von Menschen aufgrund ihrer Herkunft, Hautfarbe oder Religion, ihres Geschlechts oder Alters, einer Behinderung oder ihrer sexuellen Orientierung zu beschäftigen. Insbesondere versucht sie darauf hinzuwirken, dass es zu ungesetzlichen Ungleichbehandlungen (Diskriminierungen) aufgrund der genannten Merkmale erst gar nicht kommt. Den rechtlichen Orientierungsrahmen hierzu bildet das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG), das auch Gültigkeit für den zivilrechtlichen Verkehr und insbesondere für Dienstleistungen (Besuch von Gaststätten und Diskotheken, Einkauf in Geschäften, Nutzung von Banken, Versicherungsgeschäfte, Vermietungen etc.) hat.

www.hannover.de/Leben-in-der-Region-Hannover/Soziales/Integration-Zuwanderung/Antidiskriminierungs­stelle-ADS

Landespräventionsrat Niedersachsen

Der Arbeitsschwerpunkt „Prävention von Rechtsextremismus“ zielt darauf ab, ziviles Engagement, demokratisches Verhalten und den Einsatz für Vielfalt und Toleranz in Niedersachsen zu fördern. Hierzu werden u.a. ein Bundes- und ein Landesprogramm umgesetzt. Beide ermöglichen ein umfassendes Informations-, Aufklärungs- und Hilfsangebot (Prävention und Intervention) für z. B. Kommunen, Schulen, Vereine, Verbände in Niedersachsen.

Angebot der Hilfe und Unterstützung für Opfer rechtsextremer Gewalt des Landespräventionsrates Niedersachsen per E-Mail, Telefon (Tel. 0511 - 122 7137, Mobil 0176 - 101 96449) oder auf Wunsch auch persönlich

www.lpr.niedersachsen.de

Verfassungsschutz Niedersachsen

Darunter Aktion Neustart (Programm für Aussteigerinnen und Aussteiger); Beauftragter für Immobiliengeschäfte mit rechtsextremistischem Hintergrund, Handlungsempfehlungen für Kommunen zum Umgang mit Rechtsextremismus

www.verfassungsschutz.niedersachsen.de

Arbeitsstelle Rechtsextremismus und Gewalt (ARUG)

Mediathek, Elternberatung, Rechtsextremismus in der Region, Download Materialien, E-Mail-Beratung, Anti-Gewalt-Training an Schulen, Ausstiegshilfen, Ausstellung

www.arug.de

Zentrum für demokratische Bildung Wolfsburg. Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Niedersachsen OST gGmbH.

Modellprojekt des Bundesprogramms Toleranz fördern – Kompetenz stärken“. Arbeit mit rechtsextremistisch gefährdeten Jugendlichen. z. B. Materialien über das Erkennen von Rechten in Schule und Unterricht

www.zdb-wolfsburg.de | www.zentrumdemokratischebildung.de

Für Demokratie und Toleranz gegen Diskriminierung, Fremdenfeindlichkeit und Extremismus.

Förderung von Projekten, die sich z. B. gegen rechtsextremistische Einstellungen richten. (Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration)

www.ms.niedersachsen.de

Kreise für Vielfalt

Informationen des Deutschen Landkreistages zum Thema Rechtsextremismus (in Kommunen), z. B. Verfassungsschutzberichte der Länder, Broschüren

www.kreise-fuer-vielfalt.de

Eigener Auftritt der norddeutschen Bundesländer zum Thema Rechtsextremismus

www.verfassungsschutzgegenrechtsextremismus.de

Bundeszentrale für Politische Bildung

Allgemeine und spezifische Informationen der Bundeszentrale für politische Bildung zum Thema Rechtsextremismus

www.bpb.de

Gegen Vergessen – Für Demokratie e. V.

Das Portal stellt Initiativen an vielen Orten Deutschlands vor und gibt Tipps und Hilfen für die tägliche Arbeit mit konkreten Anwendungsbeispielen. Welche Initiativen gibt es noch in meiner Nähe? Welche Projektidee aus einem anderen Ort macht auch für unsere Initiative Sinn?

www.demokratie-vor-ort.de

Bundesprogramm TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Es zielt darauf ab, ziviles Engagement, demokra­tisches Verhalten und den Einsatz für Vielfalt und Toleranz zu fördern. Hierfür stehen bis 2014 jährlich 24 Millionen Euro an Bundesmitteln zur Verfügung. Angesprochen werden sollen besonders Kinder und Jugendliche, aber auch Eltern, Pädagoginnen und Pädagogen, lokal einflussreiche staatliche und zivilgesellschaftliche Akteure sowie Multiplikatorinnen und Multipli­katoren.

www.toleranz-foerdern-kompetenz-staerken.de

Amadeu-Antonio-Stiftung

Seit ihrer Gründung 1998 ist es das Ziel der Amadeu-Antonio-Stiftung, eine demokratische Zivilgesellschaft zu stärken, die sich konsequent gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus wendet. Dabei ist es der Stiftung ein wichtiges Anliegen, gleichermaßen gegen Antisemitismus und Rassismus zu arbeiten.

www.amadeu-antonio-stiftung.de

Netz gegen Nazis

Projekt der Amadeu-Antonio-Stiftung, in Kooperation mit DFB, Die Zeit, Deutscher Olympischer Sportbund, Bundesliga, Deutscher Feuerwehrverband, Online-Partner der Stern-Aktion "Mut gegen rechte Gewalt"; bietet aktuelle Informationen zum Thema Rechtsextremismus und rechte Gewalt sowie einen täglichen Pressespiegel, der deutschlandweit alle Berichte, die mit Rechtsextremismus in Verbindung stehen, zusammenträgt

www.netz-gegen-nazis.de

Das sieht verboten aus

Rechtsextreme Symbole und ihre Bedeutung (Aktion Zivilcourage)

www.aktion-zivilcourage.de

Wir lassen uns das Wort nicht nehmen

Empfehlungen zum Umgang mit rechtsextremen Besucher/innen bei Veranstaltungen (Mobile Beratung gegen Rechts Berlin)

www.mbr-berlin.de