Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Oberbürgermeister Stefan Schostok beim Podiumsgespräch im Jazz-Club Hannover © LHH (Krückeberg)

Podiumsgespräch im Jazz-Club Hannover

Mein Hannover 2030

Viel los beim Abend on Tour

Rund 3.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim "Abend on Tour": Die Rundreise durch Hannover im Rahmen des Stadtdialogs "Mein Hannover 2030" verlief erfolgreich.

Blick in den Pavillon © LHH (Krückeberg)

Abschluss im Pavillon

An 15 Orten im gesamten Stadtgebiet konnten Interessierte vom Nachmittag des 21. November bis in die Abendstunden hinein über die Landeshauptstadt im Jahr 2030 diskutieren und sich vielfältig einbringen.

So wurde gemäß der fünf Handlungsfelder des Stadtdialogs im Lindener Rathaus und im Jazz-Club über Bildung und Kultur gesprochen, während es auf dem Betriebshof Glocksee um die Themen Wohnen, Versorgung und Mobilität ging. Der Seniorenbeirat präsentierte derweil die unterschiedlichen Möglichkeiten, sich ehrenamtlich in der Stadt zu engagieren.

Kultur, Kreativität und Sport

Die Zukunft von Kultur und Kreativität standen im Historischen Museum und in der Halle 96 im Mittelpunkt. Wer selbst aktiv werden wollte, konnte zudem das neue Chorzentrum in der Christuskirche besuchen und sich entweder auf den Abend einstimmen lassen oder gleich mitsingen. "Sehen, fühlen und entdecken" war gleichzeitig im Sportleistungszentrum möglich, wo ein Austausch zwischen Spitzensportlerinnen und -sportlern und den Gästen stattfand.

Beteiligung, Wirtschaft und Jugend

Unterstützung in Sachen "Wie gelingt Bürgerbeteiligung?" wurde im Bürgerbüro Stadtentwicklung angeboten – und wer anschließend schon eine Idee hatte, konnte im Haus der Wirtschaft bei einer Partie Tischfußball darüber und die Frage "Wie wollen wir wachsen?" diskutieren. Im Pavillon am Raschplatz, auch Standort der Abschlussdiskussion mit anschließendem Konzert, ging es gut vier Stunden lang um die jungen Einwohnerinnen und Einwohner Hannovers: Welche Jugendprojekte gibt es und wo ist noch Raum für künftige Entwicklungen?

Finanzen, Wohnen, Arbeit und Wissenschaft

Besonders großer Zulauf konnte in der neuen Feuer- und Rettungswache am Weidendamm (Thema: Finanzen, "Was leistet (sich) die Stadt?"), am Klagesmarkt ("Lebendiges Quartier") und im Neuen Rathaus ("Wissenschaft" und "Zukunft der Arbeit") registriert werden. Ein Blick in die Arbeitswelt der Vergangenheit und ihre Enwicklung bis in die Gegenwart konnte dagegen in den ver.di-Höfen geworfen werden.

OB Schostok: Spannendes Experiment

Auch Oberbürgermeister Stefan Schostok zeigte sich mit dem Verlauf der Veranstaltung zufrieden: "Dieser Abend on Tour hat großen Spaß gemacht. Ein spannendes Experiment: Hannover hat sich wie eine große Zukunftswerkstatt gezeigt, mit tollen Angeboten, Ideen und Anregungen. Es haben sich ganz unterschiedliche Menschen für den Stadtdialog interessiert. Und ich hoffe, dass wir viele bei den vielen Dialog-Veranstaltungen im nächsten Jahr wieder treffen."

Der Abend zum Nachlesen:

20:50 Uhr – Pavillon

Jugend bewegt die Stadt, bewegt sich in der Stadt, erobert Räume, schnell, akrobatisch, ungewöhnlich, manchmal verträumt, nicht immer laut, nicht immer brav.

20:45 Uhr – Klagesmarkt

Weit über 450 junge und ältere Menschen haben heute Abend die Station am Klagesmarkt besucht. Besonders großes Interesse bestand vor allem an der interaktiven Mitmach-Karte: "Gute Orte- Schelchte Orte", aber es wurde auch generationsübergreifend getrommelt. Trotz der Kälte gab es viele zufriedenen Gesichter.

20:15 Uhr – Jugendchorzentrum

Bereits mehr als 100 Gesangsbegeisterte haben heute Abend das Jugendchorzentrum in der Christuskirche besucht und mitgesungen. Schöne Atmosphäre in einem schönen Raum, ein gelungenes Beispiel für "aus alt mach neu".

19:53 Uhr – Betriebshof Glocksee

Auf dem Betriebshof Glocksee der üstra wird über Wohnen, Versorgung und Mobilität diskutiert. Zusätzlich war auch die Besichtigung der neuen Stadtbahn TW 3000 möglich.

19:46 Uhr – Neues Rathaus

Die Lust am Partizipieren war bei der "Wissensshow zur Digitalen Gesellschaft" im Mosaiksaal dank der bereitgestellten Laserpointer sehr groß, weil die Hemmschwelle durch das anonyme Anwählen des nächsten Themas sehr gering war. Mitbestimmung ganz ohne Hemmungen – und viele Diskussionen, sodass die eingeplanten Videoclips teilweise gar nicht gezeigt werden können bzw. müssen.

19:30 Uhr – ver.di-Höfe

Ein städtisches Arbeitsfeld: die Stadtentwässerung. Einfach mal einen Blick in die Kanalisation wagen? Warum nicht! Die Stadtentwässerung zeigt moderne Maschinen und Geräte und erklärt anschaulich, wie modernes Arbeiten am Kanalnetz funktioniert.

19:05 Uhr – Halle 96

Rund 100 junge Menschen nehmen an der Podiumsdiskussion "Kreative (Frei-)Räume für Hannover" teil. Das mitveranstaltende Kre|H|tiv-Netzwerk fühlt sich grundsätzlich gut aufgestellt, wünscht sich jedoch punktuell mehr Unterstützung durch die Verwaltung.

18:40 Uhr – Feuer- und Rettungswache 1

An verschiedenen Stationen werden Einsatzfahrzeuge gezeigt, unter anderem ein Löschfahrzeug, ein Rettungswagen, ein neues Notarzteinsatzfahrzeug, ein Sonderfahrzeug für den Hochwasserschutz und weitere Großgeräte.

Ganz Wagemutige können mit der Teleskopmastbühne (TMB 32) auf 32 Meter Höhe fahren und haben von dort einen guten Blick runter auf die neue Feuer- und Rettungswache 1. Und natürlichr auch einen schönen Blick über die Dächer der Nordstadt.

18:16 Uhr – Seniorenbeirat

Rund 200 Seniorinnen und Senioren engagieren sich ehrenamtlich über den Seniorenbeirat der Landeshauptstadt Hannover. Die Aufgaben reichen von der Mitarbeit in vielen verschiedenen Arbeitskreisen über die Unterstützung von Flüchtlingen bis hin zur Abnahme von Sportabzeichen für Menschen mit Behinderung. Insgesamt werden knapp 200 verschiedene Ehrenämter ausgeführt.

18:00 Uhr – Sportleitungszentrum

Die erste Führung durch das Sportleistungszentrum ist beendet. Die Besucherinnen und Besucher diskutieren mit den Verantwortlichen unter anderem die Frage: "Wie sehen die Sportvereine in der Zukunft aus?".

17:49 Uhr – Neues Rathaus, Gobelinsaal

Unter der Fragestellung "Wie sieht die Arbeitswelt in Produktion & Verwaltung im Jahr 2030 aus?" wird im Gobelinsaal des Neuen Rathauses diskutiert. Auf dem Podium nahmen kurz nach der Aufnahme des nebenstehenden Fotos Elke Eller, Personalvorstand Volkswagen Nutzfahrzeuge, und Thomas Zwiebler, Betriebsratsvorsitzender VWN, und von der Stadt Harald Härke, Personal und Organisationsdezernent, und Hans-Jürgen Jeroschewski, Gesamtpersonalratsvorsitzender, Platz.

17:17 Uhr – Klagesmarkt

"Wir wollen ein Hannover für alle, ob mit oder ohne Handicap, ob jung oder alt!", sagte Sozialdezernent Thomas Walter bei der Eröffnung am Klagesmarkt.

17:06 Uhr – Programmübersicht

Was an den einzelnen Orten stattfindet, kann nach wie vor auf der folgenden Seite nachgeschaut werden:

 

16:57 Uhr – Online-Dialog und #hannover2030 bei Twitter

Wer heute Abend in der Stadt unterwegs ist und ihre bzw. seine Eindrücke teilen möchte, hat dazu zwei Möglichkeiten: Entweder im offiziellen Online-Dialog oder in Kurzform auf Twitter unter dem Hashtag #hannover2030. Neben Hannover.de wird außerdem das offizielle Twitter-Profil @hannover den Abend über mit aktuellen Impressionen bestückt.

16:50 Uhr – Neues Rathaus: Die Rundlinie fährt

Im Viertelstundentakt fährt das üstra Bus-Shuttle seit 16:30 Uhr die 15 verschiedenen Stationen ab, unter anderem auch am Neuen Rathaus. Die Busse sind einfach zu erkennen: Anstelle eines Fahrtziels, weisen sie auf den "Abend on Tour" hin.