Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Symbolbild Feuerwehr Hannover © Ulrich Reinecke Photography

Zuletzt aktualisiert:

Verkehrsunfall

Schwerer LKW-Unfall auf der BAB 2

25.10.2016 - Gegen 13:10 Uhr kam es auf der Bundesautobahn 2 (BAB 2) in Fahrtrichtung Dortmund kurz hinter der Anschlussstelle Langenhagen zu einem schweren LKW-Unfall. Ein mit flüssigem Bitumen beladener Gefahrguttransporter war auf eine Zugmaschine mit Anhänger aufgefahren. Der in seiner vollkommen zerstörten Sattelzugmaschine des Tanklastzuges eingeklemmte 53-jährige Fahrer erlitt dabei tödliche Verletzungen.

Als sich herausstellte, dass es sich bei der Ladung um zirka 190°C heißes flüssiges Bitumen handelte und kein Stoff aus dem Thermo-Behälter austrat, konnten die Einsatzkräfte mit ihren Rettungsmaßnahmen beginnen. © Feuerwehr Hannover

Als sich herausstellte, dass es sich bei der Ladung um zirka 190°C heißes flüssiges Bitumen handelte und kein Stoff aus dem Thermo-Behälter austrat, konnten die Einsatzkräfte mit ihren Rettungsmaßnahmen beginnen.

In der Regionsleitstelle Hannover gingen mehrere Notrufe zu dem schweren Verkehrsunfall auf der BAB 2 auch mit dem Hinweis auf einen beteiligten Gefahrguttransporter ein. Aufgrund dieser Meldungen alarmierte die Leitstelle zwei Löschzüge der Berufsfeuerwehr, die Ortsfeuerwehr Vinnhorst, Spezialeinsatzkräfte zur ABC-Gefahrenabwehr und zur schweren technischen Hilfeleistung sowie den Rettungsdienst.

Da die ersteintreffenden Einsatzkräfte zunächst die gefährliche Ladung des als Gefahrguttransporter gekennzeichneten Tanklastzuges überprüfen mussten, erfolgte vorsorglich die Vollsperrung der BAB 2 in beide Fahrtrichtungen. Als sich herausstellte, dass es sich bei der Ladung um zirka 190°C heißes flüssiges Bitumen handelte und kein Stoff aus dem Thermo-Behälter austrat, konnten die Einsatzkräfte mit ihren Rettungsmaßnahmen beginnen. Auch die Sperrung der Fahrtrichtung Berlin konnte nach rund 20 Minuten aufgehoben werden.

Mit der Seilwinde eines Feuerwehrkranes zogen die Rettungskräfte den Anhänger des vorausgefahrenen LKW und trennten ihn so von der aufgefahrenen Zugmaschine des Tanklastzuges. Die Retter konnten leider nur noch feststellen, dass der LKW-Fahrer tödliche Verletzungen erlitten hatte. Der ebenfalls 53-jährige Fahrer des vorausfahrenden mit Autoteilen beladenen LKW sowie sein 46-jähriger Beifahrer wurden vorsorglich von einem Notarzt untersucht, blieben jedoch unverletzt.

Nach rund zwei Stunden konnte ein Großteil der Einsatzkräfte einrücken. Für die schwierigen Bergungsarbeiten, die derzeit (19:00 Uhr) noch andauern, befinden sich Spezialeinsatzkräfte zur ABC-Gefahrenabwehr und zur Sicherstellung des Brandschutzes weiterhin im Einsatz. Die BAB 2 ist in Fahrtrichtung Dortmund weiterhin noch gesperrt.

Feuerwehr und Rettungsdienst Hannover waren mit 29 Fahrzeuge Fahrzeugen und 69 Einsatzkräften vor Ort.

 

Das weitere Einsatzgeschehen:

Gegen 15:40 Uhr hatte ein Bagger bei Bauarbeiten ein Stromkabel in der Straße An der Tiefenriede (Südstadt) berührt. Dabei erlitt ein in unmittelbarer Nähe befindlicher Bauarbeiter einen Stromschlag. Den verletzten Bauarbeiter transportierte ein Rettungswagen nach Versorgung durch einen Notarzt umgehend in ein Krankenhaus. Da der Bagger das stromführende Kabel weiterhin berührte und der Maschinenführer ebenfalls verletzt war, konnten dieser erst gerettet werden, nachdem der Notdienst des Energieversorgers den Straßenzug stromlos geschaltet hatte. Der verletzte Maschinenführer wurde ebenfalls nach Behandlung durch einen Notarzt in ein Krankenhaus transportiert. In der Südstadt kam der Löschzug der Feuer- und Rettungswache 3 sowie zwei Rettungswagen und ein Notarzt zum Einsatz.