Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Dezember 2016
12.2016
M D M D F S S
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Auf Jobsuche?

Aktuelle Stellenangebote der Landeshauptstadt und der Region Hannover

Allgemeine Ordnungsangelegenheiten

Gewerbeangelegenheiten

Gewerbe an-/ab- und ummelden, Bekämpfung von Schwarzarbeit

Gewerbe ist wichtig – sehr wichtig ist auch die Zuverlässigkeit der Gewerbetreibenden. Um diese Zuverlässigkeit bei verschiedenen Gewerbearten zum Schutz der anderen Gewerbetreibenden sowie der Allgemeinheit in besonderem Maße zu garantieren, hat der Gesetzgeber Erlaubnis- oder auch Konzessionspflichten vorgeschrieben. Das heißt, dass der oder diejenige, der oder die das Gewerbe ausüben will, möglichst frühzeitig vor Betriebsbeginn einen Antrag auf Zulassung zu dem betreffenden Gewerbe stellen muss.

Fragen dazu beantworten wir Ihnen gern. Für die Städte und Gemeinden, die unten nicht aufgeführt sind, ist die Region Hannover nicht zuständig. Bitte wenden Sie sich dann direkt an die jeweilige Stadt oder Gemeinde.

Spielhallenkonzessionen

in Burgwedel, Gehrden, Hemmingen, Pattensen und Wennigsen

Frau Wirth, Tel.: +49 511 616-25043

Erlaubnisse zur Ausübung des Bewachungs-, des Makler-, des Pfandleiher-, des Versteigerergewerbes und Reisegewerbekarte

in Burgwedel, Gehrden, Hemmingen, Pattensen, Wedemark und Wennigsen:
Herr Bähre, Tel.: +49 511 616-22961

Erlaubnisse zur Durchführung eines Jahr- oder Spezialmarktes sowie einer Ausstellung

in Burgwedel, Gehrden, Hemmingen, Pattensen, Wedemark und Wennigsen:
Herr Bähre, Tel.: +49 511 616-22961

Neben Steuerhinterziehung, Leistungsmißbrauch und illegaler Beschäftigung von Ausländern umfasst Schwarzarbeit auch gewerberechtliche Aspekte. Die unerlaubte Handwerksausübung sowie die Ausübung eines Gewerbes ohne Gewerbemeldung oder Reisegewerbekarte werden von der Region verfolgt.

Übrigens, auch Auftraggeber handeln ordnungswidrig. Die Ordnungswirdrigkeit kann mit einer Geldbuße bis zu 50 000 Euro, in besonders schweren Fällen auch darüber, geahndet werden.