Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Dezember 2016
12.2016
M D M D F S S
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Auf Jobsuche?

Aktuelle Stellenangebote der Landeshauptstadt und der Region Hannover

Damit Wohnen erschwinglich bleibt

Wohnraumförderprogramm der Region Hannover

Die Region Hannover fördert preisgünstige Mietwohnungen für Haushalte mit geringem Einkommen.

Mehrgeschossige weisse Wohnhäuser mit farbigen Balkons, im Vordergrund Bäume © Thomas Langreder, Region Hannover

Bezahlbares Wohnen

Mit dem Wohnraumförderprogramm unterstützt die Region Hannover die Schaffung und Modernisierung von Mietwohnraum im Regionsgebiet. Ziel ist die Erhöhung des Anteils bezahlbarer Mietwohnungen für Haushalte mit geringem Einkommen und die demografiefeste Anpassung des Mietwohnungsbestandes zum Erhalt von Wohnraum für ältere Menschen und Menschen mit Beeinträchtigungen. Für diese Aufgabe stehen im Zeitraum von 2015 bis 2017 insgesamt 15 Millionen Euro zur Verfügung.

Was wird gefördert?

Gefördert werden folgende Maßnahmen:

  • Mietwohnungsbau: Neubau, Aus-/Umbau und Erweiterung zur Schaffung zusätzlichen Wohnraums
  • Modernisierung: bauliche Maßnahmen zum Abbau von Barrieren im Mietwohnungsbestand in Verbindung mit energetischen Modernisierungsmaßnahmen
  • Wohnungsmarktentwicklung: Erstellung von Wohnraumversorgungskonzepten

Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt für Mietwohnungsbau- und Modernisierungsmaßnahmen sind Investoren und Eigentümer von Mietwohnraum sowie für die Erstellung von Wohnraumversorgungskonzepten Städte und Gemeinden der Region Hannover.

Welche Bindungen entstehen durch die Förderung?

Für geförderte Mietwohnungen gilt in den ersten drei Jahren ab Bezugsfertigkeit eine höchstzulässige Nettokaltmiete von 5,60 €/qm Wohnfläche/Monat.

Geförderte Mietwohnungen dürfen für die Dauer der Miet- und Belegungsbindung von 20 Jahren nur an Personen mit geringem Einkommen vermietet werden. Die Einhaltung der Einkommensgrenzen ist durch den Mieter mit einem von der Kommune ausgestellten Wohnberechtigungsschein (B-Schein) nachzuweisen.

Wie wird gefördert?

Die Förderung erfolgt in Form von Zuschüssen und wird als Kombinationsförderung Land/Region, als Einzelförderung oder als Konzeptförderung gewährt. Die Kombinationsförderung aus Landes- und Regionsmitteln ist vorrangig abzurufen.

Einzel- und Kombinationsförderung im Mietwohnungsbau
Mietwohnungsbaumaßnahmen werden mit 22 % der anfallenden Kosten (maximal 572 €/qm Wohnfläche) bezuschusst. Ab Gesamtbaukosten von 2.600 €/qm Wohnfläche wird zusätzlich ein Baukostenzuschuss in Höhe von 75 % der den Betrag von 2.600 € übersteigenden Kosten (maximal 450 €/qm Wohnfläche) gewährt.
Ab Gesamtbaukosten von 2.600 €/qm Wohnfläche werden Neu-, Aus-, Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen vorrangig in Ergänzung zur Landesförderung gefördert. Die Förderhöhe zusätzlich zum Landesförderdarlehen beträgt 75 % der den Betrag von 2.600 € übersteigenden Kosten (maximal 450 €/qm Wohnfläche). Zusätzlich werden kleine Wohnungen bis zu 45 qm in Höhe von 5.000 € je Wohnung gefördert.

Modernisierungsförderung
Modernisierungsmaßnahmen werden mit 22 % der anfallenden Kosten bezuschusst. Die Maximalförderung beträgt 330 €/qm Wohnfläche.

Für einzelgeförderte Mietwohnungsbau- und Modernisierungsvorhaben bestehen folgende Zusatzfördermöglichkeiten:

  • Mietwohnungsbau
    • Aufzüge
    • Kleine Wohnungen bis 45 qm
    • Gemeinschafträume
    • Barrierefreie und rollstuhlgerechte Wohnungen gemäß DIN 18040-2 über die gesetzlichen Vorgaben der Niedersächsischen Bauordnung hinaus
  • Modernisierung
    • Barrierefreie Mietwohnungen gemäß DIN 18040-2
      und
    • Barrierefreie und rollstuhlgerechte Mietwohnungen gemäß DIN 18040-2R

Wohnraumversorgungskonzepte
Die Erstellung von Wohnraumversorgungskonzepten wird mit 50 % der Erstellungskosten, maximal 15.000 €/Konzept gefördert.

Wie können Sie die Förderung beantragen?

Die Förderung ist schriftlich zu beantragen. Hierzu benötigen Sie folgenden Vordruck:

  • Antrag auf Mietwohnraumförderung (Vordruck 1)
    Förderantrag für die Beantragung von Zuschüssen aus dem Wohnraumförderprogramm der Region Hannover

Der Förderantrag samt Anlagen ist in zweifacher Ausfertigung bei der Region Hannover einzureichen.

Im Antrag auf Mietwohnraumförderung sind die weiteren erforderlichen Unterlagen und Nachweise genannt. Folgende Vordrucke sind hierfür zu verwenden:

  • Baubeschreibung (Vordruck 2)
    Formular mit Angaben zur Baumaßnahme, Erschließung, Konstruktion und zum Baugrundstück
  • Beschreibung des Modernisierungsvorhabens (Vordruck 3)
    Formular zur Angabe der Art der Modernisierungsmaßnahmen
  • Selbstauskunft Privatinvestoren (Vordruck 4)
    Formular zur Angabe der wirtschaftlichen Verhältnisse von Privatinvestoren
  • Verpflichtungserklärung Selbsthilfe (Vordruck 5)
    Formular zur Angabe von Selbsthilfeleistungen im Rahmen der geförderten Maßnahme

Für die Anzeige des Baubeginns und der Fertigstellung der Baumaßnahme im Rahmen der Förderung sind folgende Vordrucke zu verwenden:

  • Baubeginnanzeige (Vordruck 6)
    Formular zur Anzeige des Baubeginns der geförderten Maßnahme
  • Baufertigstellungsanzeige (Vordruck 7)
    Formular zur Anzeige der Fertigstellung der geförderten Maßnahme

Förderanträge können zusammen mit den erforderlichen Unterlagen laufend bei der Region Hannover gestellt werden.  

Das Wohnraumförderprogramm zum Download

Richtlinie zur Schaffung von Mietwohnraum im Regionsgebiet

Sie benötigen weitere Informationen oder haben Beratungsbedarf? Dann wenden Sie sich gerne an das Team Besondere Soziale Leistungen im Fachbereich Soziales der Region Hannover.

Fachbereich Soziales