Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

September 2016
9.2016
M D M D F S S
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Auf Jobsuche?

Aktuelle Stellenangebote der Landeshauptstadt und der Region Hannover

Im Vordergrund sieht der Betrachter graue Solarmodule, im Hintergrund plantschen Gäste im Außenbecken des Delfibads in Gehrden. © Kirsch, Region Hannover

Solarmodule im Schwimmbad

Klimaschutz

Regionalbedeutsame Klimaschutzvorhaben

Bis zu 100.000 Euro pro Antrag: Region Hannover unterstützt innovative regionalbedeutsame Klimaschutzvorhaben.

Die Regionsversammlung hat am 5. März 2013 die Richtlinie über die finanzielle Förderung regionalbedeutsamer Projekte und Vorhaben im Bereich Klimaschutz in der Region Hannover (Leuchtturmrichtlinie) beschlossen. Einwohnerinnen und Einwohner und Kommunen der Region Hannover sowie Unternehmen, Vereine und Verbände mit Sitz in der Region Hannover können Gelder für innovative, ressourcenschonende, vorbildliche und emissionsarme Klimaschutzprojekte beantragen. Die maximale Förderung ist pro Antrag und Antragsteller auf 100.000 Euro begrenzt. Die Förderung erfolgt als projektgebundener Zuschuss und ist nicht rückzahlbar.

Masterplan Stadt und Region Hannover | 100 % für den Klimaschutz

Förderfähige Projekte müssen dabei die Ziele des  "Masterplans Stadt und Region Hannover | 100% für den Klimaschutz" unterstützen. Die Regionsversammlung und der Rat der Stadt Hannover haben beschlossen, bis spätestens 2050 die Treibhausgas-Emissionen um 95 Prozent und den Energiebedarf um 50 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Damit wäre die Region Hannover nahezu klimaneutral. Weiterführende Informationen zum Masterplan gibt es unter www.klimaschutz2050.de.

Mittel beantragen

Beispiele für förderfähige Vorhaben und Informationen zur Antragstellung stehen in der Förderrichtlinie. Achtung: Anträge müssen vor Beginn der Maßnahme gestellt werden. Die Region Hannover schüttet die Mittel zweimal jährlich aus; Stichtage sind jeweils der 28. Februar und der 31. Juli eines Jahres. Im Anschluss daran werden die bis dahin eingegangenen Anträge bewertet und die zu fördernden Projekte von einer Fachkommission ausgewählt.