Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Juni 2016
6.2016
M D M D F S S
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Auf Jobsuche?

Aktuelle Stellenangebote der Landeshauptstadt und der Region Hannover

Zuletzt aktualisiert:

Das Logo zum Förderprogramm "Begrüntes Hannover" zeigt einen stilisierten grünen Ast mit Blättern und rote Schmetterlinge, dazwischen den Schriftzug "Mehr Natur in der Stadt! Dach- und Fassadengrün in Hannover" © LHH

Das Logo des Förderprogramms "Begrüntes Hannover"

Fassaden- und Dachbegrünung

Begrüntes Hannover

Für "mehr Natur in der Stadt": In Hannover wird das Begrünen von Dächern und Fassaden im ganzen Stadtgebiet gefördert.

Grün statt grau: BUND und Landeshauptstadt Hannover fördern die Begrünung von Dächern und Fassaden mit bis zu 10.000 Euro. Unter dem Titel: "Mehr Natur in der Stadt: Dach- und Fassadengrün in Hannover" sollen sich künftig stadtweit möglichst viele kahle Hauswände und triste graue Dächer in bunte städtische Oasen verwandeln. Den Anreiz dazu soll das Förderprogramm schaffen, das Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Kreisgruppe Region Hannover, und der Fachbereich Umwelt und Stadtgrün der Landeshauptstadt Hannover initiiert haben. "Die Stadt der Zukunft ist kein eintöniges und naturfeindliches Häusermeer, sondern grün und artenreich", sagt Gerd Wach, Vorstandsmitglied im BUND, Kreisgruppe Region Hannover. "Denn begrünte Häuser bieten zahlreichen Tieren Nahrung, Nistplatz und Lebensraum."

Wasserspeicher und natürliche Klimaanlage

Gründächer speichern das Regenwasser und geben es über die Verdunstung langsam an die Atmosphäre zurück. Sie wirken deshalb temperaturausgleichend und verhindern das sommerliche Aufheizen der Gebäude. Um einen messbaren Abkühlungseffekt für die ganze Stadt zu erzielen, reichen aber ein paar grüne Dächer nicht aus: Von insgesamt rund 32 Millionen Quadratmetern Dachflächen im Stadtgebiet Hannovers sind bisher erst eine Million Quadratmeter bepflanzt. Dadurch gelangen aber schon jetzt jährlich 250.000 Kubikmeter Regenwasser nicht in die Kanalisation, sondern verdunsten – und das wirkt sich nicht nur positiv auf die städtischen Temperaturen, sondern auch auf den Wasserhaushalt aus.

Natur am Haus macht glücklich

Mindestens ebenso groß ist der Nutzen begrünter Häuser auch für die Einwohnerinnen und Einwohner. Denn der Anblick üppig begrünter Gebäude wird von den meisten Menschen als wohltuend und schön empfunden und steigert die Lebensqualität. "Grüne und farbenfrohe Dächer sind Oasen im Häusermeer", sagt Wach, "das Fleckchen Natur am Haus macht einfach glücklicher."

Beratung und Förderung

Seit dem 2. Mai 2013 können alle Haus- und GrundeigentümeiInnen und -eigentümer, Wohnungsgenossenschaften und Baugemeinschaften beim BUND einen Zuschuss für Dach- und Fassadenbegrünungen beantragen. "Wir hoffen, dass sich das Angebot in Hannover herumspricht und möglichst viele die Förderung in Anspruch nehmen", sagt BUND-Biologin und Projektleiterin Jana Lübbert. "Wir bieten Interessenten im Rahmen der Förderung eine Beratung und einen attraktiven finanziellen Zuschuss an."

Für Fassadenbegrünungen werden bis zu 500 Euro gezahlt, für Dachbegrünungen je nach Größe bis zu 10.000 Euro. Förderfähig sind auch Maßnahmen an kleinen Gebäuden wie Garagen oder Carports und an gewerblich genutzten Gebäuden wie Büros, Fabrik- und Lagerhallen. Möglich ist diese Förderung dank der finanziellen Unterstützung durch die Landeshauptstadt Hannover, die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) und Anheuser-Busch InBev. Das Förderprogramm wird auch 2015 durchgeführt.