Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Ein See in dem sich der blaue Himmel spiegelt, im Vordergrund eine Wiese mit einem Tisch und Bänken aus Holz. © Region Hannover

Kiesteich Lohnde

Badesee

Kiesteich Lohnde

Am Kiesteich Lohnde steht schätzen Erholungssuchende vor allem den Park rund um den See, aber auch Baden ist erlaubt.

1a Wasserqualität: "Es schmeckt gut", sagt die dynamische Seniorin, die gerade aus dem Wasser kommt, "und es fühlt sich sehr gut auf der Haut an". Bsssss. Eine beeindruckend große Libelle huscht vorbei. Ja, der Lohnder Kiessee ist ein Biotop in Topform. Hoffentlich bleibt das so. Seit 2001 ist in Lohnde das Baden erlaubt. Die Saison ist zeitlich befristet.

Infrastruktur

Wasserbereich:
22.000 Quadratmeter, kleine Flachwasserzone

Ausstattung:
Liegewiese, Tische und Bänke, Minisandstrand

Gastronomie:
kein Verkauf von Speisen oder Getränken

Wissenswertes rund um Badeaufsicht, Wasserfahrzeuge und mehr

  • Baden auf eigene Gefahr!
  • Kaum Parkplätze vorhanden.

Infopropfil Kiesteich Lohnde

Der Lohnder Kiesteich liegt am Ortsrand von Lohnde im Überschwemmungsgebiet der Leine. An dem grundwasserdurchströmten Baggersee gibt es einen naturbelassenen Einstieg in den See zum Baden. Der Park um den See wird überwiegend zur Erholung genutzt. Der Eintritt zum Gelände des Sees ist frei. Es gibt keine Parkmöglichkeiten am See. Das Angeln ist dort nicht erlaubt. Der ansässige Tauchverein hat die Erlaubnis dort zu tauchen. Es gibt keine Badeaufsicht. Baden auf eigene Gefahr!

Der Fachbereich Gesundheit als zuständige Behörde führt regelmäßige Untersuchungen des Badegewässers an der Badestelle durch. Vor Saisonbeginn wird die erste Badegewässerprobe genommen. Während der Badesaison vom 15. Mai bis 15. September wird einmal im Monat beprobt. Das Wasser wird auf die Indikatorbakterien Escherichia coli und intestinale Enterokokken untersucht. Diese Ergebnisse werden unter anderem hier und im Badegewässerportal des Niedersächsischen Landesgesundheitsamtes veröffentlicht.

Erlangt die Behörde Kenntnis über das Auftreten der Massenvermehrung von Blaualgen, erfolgt eine Untersuchung des Wassers auf Blaualgen und gegebenenfalls eine offizielle Warnung vor akutem Auftreten von Blaualgen. Werden giftbildende Blaualgen in großen Mengen festgestellt, wird ein Badeverbot ausgesprochen und vor Ort sowie im Internet