Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Rasen, ein Gehweg, dahinter eine einfache Holzbank ohne Rückenlehne, dann der See, am Ufer stehen große Birken, auch am gegenüberliegenden Ufer sind Baumgruppen zu sehen © Thomas Langreder, Region Hannover

Springhorstsee

Badesee

Springhorstsee

Am westlichen Ufer des Springhorstsees darf gebadet werden. Im Erholungsgebiet "Am Springhorstsee" gibt es auch ein Hallenbad und vieles mehr

Seit 1970 betreibt die Familie Berkhan den Campingplatz und das Hallenbad im Erholungsgebiet Springhorstsee. Die Campinganlage zieht sich direkt um den See und wird durch schöne Baumbestände und Liegewiesen aufgelockert. Nur eine Seite dieser durch Kiesabbau entstandenen 450 × 200 Meter großen Wasserfläche ist für den öffentlichen Badebetrieb zugänglich. Auf dem Gelände geht es sehr familiär zu. Der See hat Trinkwasserqualität.

Infrastruktur

Wasserbereich:
ca. 50.000 Quadratmeter, kleine Flachwasserzone

Ausstattung:
WC, große Liegewiese, etwas Sandstrand

Aktivitäten:
Kinderspielplatz, Hallenbad mit Wassertemperatur 30°C, zwei Kegelbahnen

Gastronomie:
Kiosk, Terrassen-Restaurant mit 200 Sitzplätzen und Hotel am gegenüberliegenden Ufer

Wissenswertes rund um Badeaufsicht, Wasserfahrzeuge und mehr

  • Schwimmkurse, Wellness-, Sport- und Fitnessangebote:
    durch die VHS Hannover
  • Sonstige Angebote:
    Angelverein
  • Baden auf eigene Gefahr!
  • PKW-Stellplätze vorhanden.

Infoprofil Springhorstsee

Der Springhorstsee liegt nordwestlich von Großburgwedel im Landschaftsschutzgebiet Forst Rundshorn – Fuhrberg. Am See befinden sich eine Campinganlage, ein Hotel mit angeschlossener Kegelbahn, ein Hallenbad und ein Restaurant. Die Wasserfläche ist an der westlichen Seite für den öffentlichen Badebetrieb zugänglich. Gegen Eintritt kann dort am Sandstrand mit angrenzender Liegewiese gebadet werden. Dem ansässigen Angelverein ist es erlaubt im See zu angeln. Zum Veranstaltungsangebot zählt das jährlich stattfindende Drachenbootrennen auf dem See. Ein Parkplatz ist an der Badestelle vorhanden. Baden auf eigene Gefahr, keine Badeaufsicht!

Die Umgebung des Sees ist von landwirtschaftlichen Flächen wie z.B. Acker und Wiesen geprägt.

Der Fachbereich Gesundheit als zuständige Behörde führt regelmäßige Untersuchungen des Badegewässers an der Badestelle durch. Vor Saisonbeginn wird die erste Badegewässerprobe genommen. Während der Badesaison vom 15. Mai bis 15. September wird einmal im Monat beprobt. Das Wasser wird auf die Indikatorbakterien Escherichia coli und intestinale Enterokokken untersucht. Diese Ergebnisse werden unter anderem hier und im Badegewässerportal des Niedersächsischen Landesgesundheitsamtes veröffentlicht.

Erlangt die Behörde Kenntnis über das Auftreten der Massenvermehrung von Blaualgen, erfolgt eine Untersuchung des Wassers auf Blaualgen und gegebenenfalls eine offizielle Warnung vor akutem Auftreten von Blaualgen. Werden giftbildende Blaualgen in großen Mengen festgestellt, wird ein Badeverbot ausgesprochen und vor Ort sowie im Internet veröffentlicht.