Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Künstler Hannover

Die bekanntesten Künstler in Hannover

Hannover ist nicht nur Stadt der Messen, der Einkaufszentren und Denkmäler. Die niedersächsische Landeshauptstadt ist auch Geburtsort zahlreicher Künstler, die ihre Werke in den Museen und Galerien ausstellen oder auch über die Landesgrenzen hinaus große Anerkennung für ihre Filme genießen.

Geschichte der wichtigsten Künstler der Stadt Hannover © Thomas Bethge - Fotolia.com

"Denn Kunst ist nichts anderes als Gestaltung mit beliebigem Material." Kurt Schwitters

Kurt Schwitters Leben

Der Künstler Kurt Schwitters (1887 bis 1948) ist in Hannover geboren. Als Maler widmete er sich im Schwerpunkt dem Konstruktivismus, einer gegenstandslosen Stilrichtung, die auf dem Suprematismus aufbaut. Konstruktivismus ist eine historische Sprache, die sich der Form- und Bildsprache bedient und an ihrer Gleichmäßigkeit zu erkennen ist. Darüber hinaus befasste sich Schwitters mit dem Surrealismus, einer geistigen Bewegung und Lebenskunst, die traditionellen Normen entgegensteht. Breite Zustimmung hat ein Künstler dieser Richtung eher selten zu erwarten, auch wenn es viele Anhänger gibt. So setzt diese Kunst vor allem auf Impulse und regt zum Nachdenken an. Surrealismus wird übergreifend durch die Künstler verschiedener Darstellungsformen umgesetzt. Er kann sich daher in der Schrift, dem Bild und dem Film finden. Auch der Dadaismus war für diesen philosophisch geprägten Künstler aus Hannover ein wichtiges Thema.

Schwitters Leben als Künstler in Hannover

Kurt Schwitter war Unternehmersohn. Er studierte an der Kunstgewerbeschule Hannover und war nach seiner Ausbildung zunächst als technischer Zeichner tätig. Im Jahr 1918 bekam er eine Anstellung in einer Kunstgalerie. Außerdem studierte er in dieser Zeit für zwei Semester Architektur. Schwitters litt an Epilepsie und Depressionen und wurde deshalb aus dem Wehrdienst entlassen. In den Kriegswirren wurden einige Kunstwerke zerstört, die Experten später mühsam rekonstruierten. Er selbst wurde, wie viele Künstler, von den Nationalsozialisten verfolgt und floh im Jahr 1940 nach England. Ab 1944 verschlechterte sich sein allgemeiner Gesundheitszustand, sodass er die Arbeit an seinem Merzbau, einem raumfüllenden Kunstwerk, nicht mehr fertigstellen konnte.

Uli Stein, ein bekannter Künstler aus Hannover

Uli Stein ist der Künstlername von Ulrich Steinfurth, der 1946 in Hannover geboren wurde. Er ist ein bekannter Cartoonist und genießt auch aufgrund seiner Fotografien viel Anerkennung. Stein studierte auf Lehramt, war aber schon zu dieser Zeit für verschiedene Zeitungen aktiv, bis er kurz vor Abschluss seines Studiums abbrach und Journalist wurde.

Steins Zeichnungen für Jung und Alt

Typisch für Uli Stein sind die Darstellungen von Tieren, die verschiedene Alltagssituationen erleben. Die Bilder finden sich auf Postkarten, aber auch in Zeitungen und Zeitschriften. Darüber hinaus hat der Künstler mehrere Bücher herausgebracht. In der Schweiz existieren zudem Briefmarken mit den von ihm entworfenen Figuren. Zu den bekannten Figuren gehören Katzen und Pinguine, aber auch Mäuse und Schweine. Für junge Künstler gibt es mittlerweile Kurse, in denen die Schüler mehr über seine Zeichenkunst lernen und sich dann selbst als Cartoonist versuchen dürfen.

Doris Dörrie stammt aus Hannover

Die Filmproduzentin und Schriftstellerin Doris Dörrie wurde 1955 in Hannover geboren. Nach dem Abitur studierte sie zunächst Film und Schauspiel in Kalifornien und war im Anschluss an der Hochschule für Fernsehen und Film in München eingeschrieben. Ihre bekanntesten Filme sind "Männer" (1985) und "Ich und Er" (1988). Seit 1997 ist Doris Dörrie Professorin für Angewandte Dramaturgie und Stoffentwicklung, arbeitet aber weiterhin an Filmprojekten. Ihre Geschichten sind bekannt für ungewöhnliche Verschachtelungen.

Erfolgreiche Autorin und Regisseurin

Ingesamt hat Dörrie 32 Filme gedreht und wurde aufgrund ihrer Erfolge mehrfach ausgezeichnet. So erhielt sie u.a. das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland, den Bayerischen Verdienstorden, den Deutschen Bücherpreis und den begehrten Grimmepreis. Dörrie engagiert sich privat in der Hospiz- und Palliativarbeit, wofür sie im Jahr 2012 das Verdienstkreuz 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland bekam.