Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Versicherungen

Die wichtigsten Versicherungen

Die Unterscheidung zwischen wichtigen und weniger wichtigen Versicherungen ist eine Herausforderung. Dabei ist auch das Gespräch mit einem Versicherungsvertreter nicht immer hilfreich. Wesentlich sinnvoller ist es, sich vorab zu informieren, damit eine solche Unterhaltung mit einem guten Ergebnis abschließt.

Wichtigste Versicherungen © Zerbor - Fotolia.com

In Deutschland ist die Krankenversicherung für jeden Pflicht.

Welche Versichungen sind vorgeschrieben?

Ein Paket an Grundversicherungen ist unverzichtbar. Krankenversicherung, Rentenversicherung und Pflegeversicherung gehören unbedingt dazu. Darüber hinaus gehören Pflichtversicherungen zu den Verträgen, die unbedingt abgeschlossen werden müssen, wie die KFZ-Versicherung und die Wohngebäudeversicherung für Hauseigentümer. Hundehalter müssen in einigen Bundesländern gemäß der Landeshundervordnung auch für sogenannte 40/20 Hunde (40cm oder 20kg) eine Hundehalterhaftpflichtversicherung vorweisen. Einige Selbstständige müssen zudem eine Berufshaftpflicht abschließen.

Freiwillige Versicherungen, die wichtig sind

Welche Versicherungen wichtig sind, hängt natürlich auch von der eigenen Lebensführung ab. Ein Selbstständiger, der zugleich Extremsportler ist, sollte sich dringend um eine Unfallversicherung kümmern. Hier muss der mögliche Verdienstausfall abgesichert sein. Die Arbeitsunfähigkeitsversicherung schützt die Familie, wenn der Ernährer ausfällt. In den meisten Fällen wird allerdings die Rolle der Mutter unterschätzt, die sich zu Hause um die Kinder kümmert und vielleicht nicht berufstätig ist. Fällt sie aufgrund von Krankheit oder Unfall aus, bedeutet das auch, dass der Vater seinem Beruf nicht mehr in vollem Umfang nachgehen kann. Für solche Fälle kann ein angemessener Versicherungsschutz erforderlich sein, wenn der Ausfall existenzbedrohende Ausmaße annehmen würde. Die Unfallversicherung für Kinder wird strittig diskutiert. Dazu gehört auch die Rechtschutzversicherung. Kommt es zu einem Schadensfall, ist sie eine große Erleichterung. Allerdings stellt sich die Frage, wie groß die Wahrscheinlichkeit dafür ist. Dabei sind auch die Kosten zu berücksichtigen. Hausratversicherungen sind z. B. oft günstig möglich und empfehlenswert.

Anbieter finden und verhandeln

Versicherungsverträge sind in Grenzen verhandelbar. Sehr sinnvoll kann es z. B. sein, die Verträge bei einem einzigen Versicherer abzuschließen. Viele Versicherungen können kombiniert werden, sodass sich viel Geld sparen lässt. Dazu kommt, dass im Schadensfall die Versicherung vom Anbieter weniger schnell gekündigt wird, da der Versicherungsnehmer Kunde weiterer Verträge ist. Gerade bei umfangreichen Versicherungsverträgen empfehlen sich Versicherer mit eigenem Büro vor Ort, die als persönliche Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Sie sind sicher erreichbar, um ihren Kundenstamm bemüht und stehen auch beratend zur Seite. Dem gegenüber können Online-Anbieter günstige Einzelverträge vorweisen.

Verträge gründlich prüfen

Günstige Angebote sind verlockend, aber nicht immer vorteilhaft. Auch wenn es viel Zeit kostet, es ist unbedingt notwendig, die Verträge gründlich zu lesen und sie mit denen bekannter Anbieter zur vergleichen. Auch die Empfehlung von Stiftung Warentest kann bei der Entscheidung helfen. Natürlich müssen auch die Fristen beachtet werden. Der Abschluss einer Rechtschutzversicherung nützt nichts, wenn die ersten Streitigkeiten bereits einen Prozess ankündigen. Auch bei vielen anderen Versicherungen gibt es eine Wartezeit.