Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Dezember 2016
12.2016
M D M D F S S
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Top-Services

Ratgeber

Zuletzt aktualisiert:

Nationale Sommerspiele

Fahrzeuge für die Special Olympics

Mit 30 Fahrzeugen unterstützt Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) die Special Olympics Hannover 2016, die Nationalen Sommerspiele für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung. Vom 6. bis zum 10. Juni gehen rund 4.800 Athletinnen und Athleten an den Start.

Bei der Fahrzeugübergabe (v.l.): Dr. Eckhard Scholz, Kerstin Tack und Stefan Schostok © LHH (Neue Medien)

Bei der Fahrzeugübergabe auf dem Trammplatz (v.l.): Dr. Eckhard Scholz, Kerstin Tack und Stefan Schostok

Dr. Eckhard Scholz, Vorsitzender des Markenvorstands VWN, übergab die 30 Automobile am 25. Mai an Kerstin Tack (MdB), Präsidentin des Organisationskomitees (OK) sowie Vizepräsidentin Special Olympics Deutschland (SOD), und Oberbürgermeister Stefan Schostok. Die Fahrzeuge werden genutzt, um Sportlerinnen und Sportler, Organisatorinnen und Organisatoren sowie auch Sportgeräte zu den Wettkampfstätten zu bringen.

"Die Special Olympics in Hannover mobilisieren tausende von Menschen und bringen unsere ganze Stadt in Bewegung. Wir freuen uns, dass Volkswagen Nutzfahrzeuge tatkräftig mithilft und auf diese Weise konkret die Mobilität der Sportlerinnen und Sportler unterstützt", so Oberbürgermeister Schostok.

Scholz ergänzt: "Das Besondere an den Special Olympics ist, dass es nur Gewinner gibt. Denn hier geht es nicht immer nur darum, der Beste zu sein, sondern sein Bestes zu geben. Wir freuen uns, unseren Beitrag zur Mobilität der Sportler leisten zu dürfen – insbesondere hier in Hannover, dem Stammsitz von Volkswagen Nutzfahrzeuge."

Die Spiele

Bei den Nationalen Sommerspielen der Special Olympics wird in 18 Disziplinen um Medaillen gekämpft, darüber hinaus gibt es ein wettbewerbsfreies Angebot. Unterstützt werden die Sportlerinnen und Sportler von rund 1.700 Trainerinnen und Trainer sowie Betreuungspersonen, 500 Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter sowie 2.200 Hilfskräften.