Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Dezember 2016
12.2016
M D M D F S S
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Top-Services

Ratgeber

Zuletzt aktualisiert:

Öffentliche Besichtigung

Unterkunft Dorotheenstraße

Die Landeshauptstadt Hannover bot interessierten Bürgerinnen und Bürgern im Rahmen eines öffentlichen Besichtigungstermins am 14. April die Möglichkeit, sich ein Bild von der neuen Flüchtlingsunterkunft an der Dorotheenstraße zu machen.

Öffentliche Besichtigung der Flüchtlingsunterkunft in der Dorotheenstraße (Herrenhausen) © LHH (Neue Medien)

Das Wohnheim in der Dorotheenstraße (Herrenhausen) bei einem öffentlichen Besichtigungstermin

Mehr als 150 Interessierte besuchten die Unterkunft im Stadtteil Herrenhausen, die voraussichtlich ab Ende April für rund 150 Flüchtlingen eine neue Heimat sein wird.

Holz als neuartiger Werkstoff

Neuartig beim Bau von Modulanlagen für die Unterbringung von Flüchtlingen ist die Verwendung von Holz als Werkstoff. Dieser ist nachhaltig und im Vergleich zu Stahlmodulen noch relativ günstig.

Die einzelnen Module sind aus Brettsperrholz gefertigt worden – eine aus aus mehreren Schichten verleimte massive Holzkonstruktion. Alle Anforderungen an den Brand- und Schallschutz werden erfüllt.

Die Gesamtkosten für die Unterkunft, die von MOSAIK Architekten BDA entworfen wurde, liegen bei rund 5,6 Millionen Euro.

Grundrisse für attraktive Nachnutzung

Die Flüchtlingsunterkunft besteht aus drei dreigeschossigen Wohngebäuden und einem zweigeschossigen Gemeinschafts- und Verwaltungsgebäude. Im Wohngebäude sind die Zimmer der Flüchtlinge zu Wohneinheiten von jeweils drei bis fünf Zimmern zusammengefasst worden.

Als zentraler Raum ist die Wohnküche vorgesehen, die gleichzeitig auch der Erschließung der Wohnung dient. Statt Treppenhaus oder Flur gibt es eine direkte Verbindung von der Haustür zum Außenbereich. Die Wohnungen in den Obergeschossen sind über einen vorgestellten Laubengang erschlossen, der gleichzeitig als Rettungsweg dient.

Die Grundrisse wurden so entworfen, dass sie langfristig auch für andere Nutzergruppen wie beispielsweise studentische Wohngemeinschaften attraktiv sind.

Im Gemeinschafts- und Verwaltungsgebäude gibt es im Erdgeschoss einen großen und einen kleinen Gruppenraum sowie einen Raum für den Pfortendienst. Im Obergeschoss befinden sich drei Büroräume für SozialarbeiterInnen und ein weiterer Gruppenraum.

Adresse

  • Dorotheenstraße 7
  • 30419 Hannover