Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Dezember 2016
12.2016
M D M D F S S
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Top-Services

Ratgeber

Wohnungsbau

Förderprogramm Energieeffizienz mit stabilen Mieten

Die Landeshauptstadt Hannover bezuschusst Mieten im Sozialwohnungsbau nach energetischer Sanierung. Dafür stehen jährlich 500.000 Euro bereit.

Saniertes Mehrfamilienhaus © Christian Wyrwa

Saniertes Mehrfamilienhaus

Das am 24. Oktober vom Rat beschlossene Förderprogramm "Energieeffizienz mit stabilen Mieten" gewährt Vermieterinnen und Vermietern, die günstigen Wohnraum anbieten und energetisch sanieren möchten, einen maximalen einmaligen Zuschuss von 47 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche. Bedingung ist, dass die Miete für die folgenden drei Jahre stabil und unter 5,40 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche (Nettokaltmiete) bleibt. So soll gewährleistet werden, dass auch Haushalte mit niedrigem Einkommen in den Genuss einer energetisch sanierten Wohnung kommen, ohne sofort eine drastische Mieterhöhung erwarten zu müssen.

Vorteile für alle Seiten

Neben dem verbesserten Wohnkomfort und den geringeren Heizkosten für die Mieterinnen und Mieter trägt die Dämmung der Gebäudehülle zur Reduzierung von Kohlendioxidemissionen bei und ist somit von großer Bedeutung für den Klimaschutz. Vermieterinnen und Vermieter erreichen zudem durch diese Maßnahme Wertsteigerungen und eine bessere Vermietbarkeit der Immobilien.

Was wird gefördert?

Bezuschusst werden, neben der Komplettmaßnahmen, auch folgende Einzelmaßnahmen: Außenwanddämmung, Erneuerung der Fenster Kellerdeckendämmung, Dämmung des Daches/der obersten Geschossdecke sowie Sonderprojekte (zum Beispiel denkmalgeschützte Gebäude). Die Förderung ist mit anderen Förderprogrammen z.B. vom lokalen Förderfonds proKlima kombinierbar.

Die Anforderungen, die Förderrichtlinie, die Förderbeträge für Einzelmaßnahmen und den Förderantrag finden Sie unter dem unten genannten Link. Die Beratung und die Abwicklung der Anträge erfolgt in der Klimaschutzleitstelle der Landeshauptstadt Hannover, in enger Zusammenarbeit mit der Stadterneuerung und der Wohnraumförderung.

Anträge für Maßnahmen, die nicht vor dem 1. März 2013 begonnen wurden, können ab sofort und spätestens bis zum 31. Oktober 2017 gestellt werden.