Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Dezember 2016
12.2016
M D M D F S S
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Top-Services

Ratgeber

Vierte Ausgabe

KunstFestSpiele ein voller Erfolg

Unter dem Motto "Heimat Utopie" waren zwischen dem 1. und 22. Juni 2013 insgesamt 17 Musiktheater-Produktionen und Konzerte, sechs sehr unterschiedlich angelegte Kunstprojekte und -installationen, die Abschlusspräsentation der Akademie der Spiele und eine Gesprächsrunde in den Herrenhäuser Gärten zu erleben.

Erwin Stache guckt zu seinen Kuckucksuhren hoch © Helge Krückeberg

Erwin Stache, Kuckucksuhrenorchester

Das Konzept, in Hannovers barocker Gartenanlage Begegnungen von Musik, Theater, Performance und bildender Kunst in entspannter, sommerlicher Atmosphäre anzubieten, ist damit voll aufgegangen. 

Auch das Angebot, die aufwändig gestalteten Bühnenräume etwa der "Kinder Toten Lieder" mit einer Videoskulptur von caprificus.org oder die Needcompany mit "The House of Our Fathers" für die Schloss- und Gartenbesucher zu öffnen, wurde äußerst positiv aufgenommen.

Festrede und Uraufführungen

Die vierten KunstFestSpiele Herrenhausen wurden am ersten Juniwochenende mit einer Festrede zum Thema "Heimat Utopie" von Architekt Prof. Wolf D. Prix und von Bürgermeister Bernd Strauch eröffnet.

Dem schloss sich die Uraufführung des Musiktheaters "ATLAS – Inseln der Utopie" von José María Sánchez-Verdú und Sabrina Hölzer an, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes und die Ernst von Siemens Musikstiftung, der in diversen Kritiken „ein soghafter Charakter“ zugeschrieben wurde. Die Regisseurin erhielt im Rahmen der Premierenfeier den hochdotierten Belmont-Preis für zeitgenössische Musik 2013.

Weitere Uraufführungen waren "Madrigali Notturni" der Schweizer Komponistin Katharina Rosenberger und "Romanzen" mit dem Ensemble S und dem Mädchenchor Hannover.

Zahlreiche Höhepunkte

Das Aufeinandertreffen der Pianisten Igor Levit und Frederic Rzewski bildete einen der vielen Höhepunkte, einen weiteren "The House Of Our Fathers", bei dem sich die Needcompany um Jan Lauwers einen dreitägigen Performance-Marathon im barocken Galeriegebäude lieferte. Den krönenden Abschluss bildete Heiner Goebbels' "When The Mountain Changed Its Clothing".

Festival hat sich etabliert

"Mit der vierten Ausgabe haben sich die KunstFestSpiele weiter etabliert: dies lässt sich sowohl an den Besucherzahlen als auch der Presseresonanz ablesen. 9.286 Gäste besuchten Musiktheater und Performances (6.455) und Installationen (2.831). Die Auslastung betrug 85%. Die vielfältigen und zum Teil interaktiven Kunstinstallationen im Großen Garten haben über 27.000 Besucher genossen. Viele Museums- und Gartenbesucher fanden den Weg zu den Kunstinstallationen im Galeriegebäude, die erstmals für sie zugänglich waren. Der dreitägige Marathon der Performances der Needcompany war überwältigend. Ich habe besonders Freude daran gehabt, dass durch die Projekte im Garten für alle eine Begegnung mit Kunst ermöglicht wurde", so das Fazit von Marlis Drevermann, Kulturdezernentin der Landeshauptstadt Hannover.

Kunstinstallationen

Während der gesamten Dauer des Festivals waren im Großen Garten Kunstinstallationen zu sehen: "MAZE 62" von Michael Sailstorfer und "Schon Schön" von Studierenden der Szenografie der Hochschule Hannover. Die Installation "Still Life" von Hannes Malte Mahler wurde im Foyer der Orangerie präsentiert. Die Klangkunstprojekte von Erwin Stache – z.B. sein Kuckucksuhrenorchester – luden das Publikum der Herrenhäuser Gärten zum Ausprobieren ein, "KunstFestSpiele für alle" beschrieb das die Neue Presse.

Resümee der Intendantin

Dr. Elisabeth Schweeger, Intendantin der KunstFestSpiele Herrenhausen, resümiert: "Schon zum vierten Mal ermöglichten die KunstFestSpiele Begegnungen mit hervorragenden hannoverschen Künstlern sowie internationalen Größen. Wir haben sehr viel Spannendes gehört und gesehen, das in Bezug zum Festivalmotto Heimat Utopie stand. Dass das Festival dieses Jahr ein noch größeres Publikum erreicht hat, freut mich genauso, wie die erfolgreiche Bildungsarbeit der Akademie der Spiele, die den Kindern, Künstlern und uns als Festival-Team so viele Impulse gibt."

Ausblick

Für 2014 sind die fünften KunstFestSpiele Herrenhausen zum Thema "Verhältnisse" geplant.

Mehr zum Thema