Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Dezember 2016
12.2016
M D M D F S S
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Top-Services

Ratgeber

Bodenbeisetzung für Urnen

Neue Grab-Art auf dem Friedhof Engesohde

Der beliebte "Alte Urnenhain" auf dem Stadtfriedhof Engesohde wird um eine neue Grab-Art erweitert: Neben den Wandnischen der historischen Urnenwände bietet der Bereich Städtische Friedhöfe in dieser Abteilung ab sofort auch eine Urnenbeisetzung im Boden an.

Blick auf den alten Urnenhain auf dem Friedhof Engesohde © LHH

Der Urnenhain wurde neu gestaltet, um die vorhandenen Wandnischen um Bodengräber zu ergänzen

Wie die Wandnischen sind die neuen Grabstätten ebenfalls Urnenwahlgräber. Bis zu zwei Urnen können dort beigesetzt werden und die Nutzungszeit auf Wunsch verlängert werden. Das Besondere ist, dass die Grabstätten relativ klein und in Anlehnung an die Urnennischen komplett mit einem Stein abgedeckt sind. Die Grabsteine mit vorgeschriebener, fester Größe in Pultform werden direkt aneinander verlegt und ergeben später helle, durchgehende Steinbänder auf dem Boden. Damit dieses Bild entstehen kann, besteht in diesem Fall für die Kunden die Verpflichtung, einen Stein zu setzen. In der Gebühr von 1652 Euro für den Erwerb der Grabstätte sind die Kosten für die Anlagenpflege bereits enthalten. Die Nutzungszeit beträgt zunächst 20 Jahre und kann auf Wunsch erneut erworben werden.

Bislang wurde im alten Urnenhain in den Wandnischen der historischen Urnenwände, die aus dem Anfang des 20. Jahrhunderts stammen, beigesetzt. Diese künstlerisch gestalteten Urnenwände stehen unter Denkmalschutz und verleihen der Abteilung ihren einzigartigen Charakter. Doch die Kapazitäten dieser Bestattungsmöglichkeit sind begrenzt. Zurzeit steht keine Wandnische zum Verkauf.

"Um auch weiterhin eine Nutzung in diesem Bereich anbieten zu können, haben wir eine neue Grab-Art entwickelt, die sich einerseits in die historische Umgebung einfügt, auf der anderen Seite weiterhin die von den Kunden geschätzten Vorteile bietet", sagt Cordula Wächtler, Leiterin des Bereichs Städtische Friedhöfe, und betont: "Das Bodengrab entstand also als eine Art Fortsetzung der Urnennischen und zeichnet sich als kleine Grabstätte mit individueller Note in einer gepflegten Anlage ohne persönlichen Pflegeaufwand und ohne zusätzliche Folgekosten aus."