Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Dezember 2016
12.2016
M D M D F S S
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Top-Services

Ratgeber

Umbau

Trammplatz: Stand der Arbeiten

Seit Anfang Juni 2014 läuft der Umbau des Trammplatzes. Nachdem schon einige Bauarbeiten abgeschlossen werden konnten, werden im November die Pflasterarbeiten für die Blütenornamente auf dem Platz beginnen.

Blick vom Rathausturm auf die Baustelle Trammplatz © LHH

Umbau des Trammplatzes

Bis Ende Oktober wurden folgende Arbeiten bereits abgeschlossen:

  • Pflasterung des neuen Übergangs über den Friedrichswall für FußgängerInnen
  • Bau einer Ampelanlage, deren Inbetriebnahme aber erst mit Fertigstellung des Platzes im Frühjahr 2015 erfolgen wird
  • Verbreiterung des Rad- und Gehweges entlang des Friedrichswalls
  • Neubau des Entwässerungssystems
  • Einbau von acht Strom- und Wasserunterfluranschlüssen und den Leitungen
  • Treppenanlagen rund um den Trammplatz
  • Vorbereitung der Platzbeleuchtung
  • Baumeinfassungen auf dem Platz
  • Rohbau der Rampen und Legen der Fundamente für die Wiederherstellung der alten Rathaustreppe

 

Hintergrund zum Umbau

Damit der Trammplatz künftig modernsten Ansprüchen genügt, soll er dementsprechend umgebaut werden. Die Pläne hierzu hatten Stadtbaurat Uwe Bodemann, Stadtgestalter Thomas Göbel-Groß und Landschaftsarchitekt Kamel Louafi aus Berlin bereits im Mai 2013 vorgestellt.

Der Handlungsbedarf für den Trammplatz ergab sich aus einer Reihe von Mängeln: Die Kanten aus den 1960er Jahren sowie die innen liegenden Pflasterflächen waren abgängig. Die Stufenanlagen waren zum Teil abgesackt und mussten nach Veranstaltungen häufig repariert werden. Der unebene Platz und dessen mangelhafte Entwässerung beeinträchtigten die Nutzung. Auch war der Platz aufgrund seiner steilen Rampen und unebenen Beläge nicht barrierefrei und damit für viele Menschen mit Mobilitätseinschränkungen nicht nutzbar. Weder Platzfläche noch Zufahrten entsprachen den heutigen Anforderungen. Überdies war der organisatorische Aufwand bei Veranstaltungen mangels geeigneter Strom- und Wasserleitungen sehr groß. Die Umbaupläne sehen vor, dass anstelle des trennenden Hochbeetes am Friedrichswall zukünftig eine großzügige Freitreppe mit breiten Stufen und Sitzelementen den Trammplatz erschließen wird. Zudem erhält der Platz in der Mitte die historische Höhenlage zurück. Die Beläge wurden gemeinsam mit der Behindertenbeauftragen der Landeshauptstadt entwickelt: Der Platz wird barrierefrei und gut nutzbar sein.