Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Dezember 2016
12.2016
M D M D F S S
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Top-Services

Multimedia-Portal

Das Portal wissen.hannover.de richtet sich an alle, die sich für Themen aus der Wissenschaft interessieren.

Ratgeber

Drogenhilfeeinrichtungen

Zusammenlegung im Neubau

"Café Connection" und "Fixpunkt", die Drogenhilfeeinrichtungen der Step gGmbH, werden künftig gemeinsam betrieben. Für das kombinierte Hilfsangebot wird ein Neubau in Holztafelbauweise in der Fernroder Straße 12 (früher Tivolistraße) am jetzigen Standort des Café Connection errichtet. Eröffnet werden soll die Einrichtung im Sommer 2015.

Computersimulation der neuen Drogenhilfeeinrichtung © Bernd Müller, Architekt

Das neue Hilfsangebot entsteht am jetzigen Standort des Café Connection

Jugend- und Sozialdezernent Thomas Walter und Serdar Saris, Geschäftsführer der STEP gGmbH, haben die Pläne, die den Ratsgremien zur Entscheidung vorgelegt werden, am 12. August vorgestellt. Die Neuausrichtung erfolgt vor dem Hintergrund der sich strukturell verändernden Drogenszene. Die Hilfsangebote müssen modernisiert und in der Kapazität dem aktuellen Bedarf angepasst werden.

"Das Konzept der neuen Einrichtung wurde in intensiven Gesprächen zwischen verschiedenen städtischen Dienststellen, der STEP gGmbH als Träger, der Polizeidirektion Hannover sowie der Region Hannover entwickelt", erläutert Walter und dankt allen Beteiligten. Er stimmt mit ihnen in der Einschätzung überein, dass das neue räumliche und inhaltliche Angebot dazu beitragen wird, den Drogenkonsum im öffentlichen Bereich weiter zu minimieren.

"Die gute Arbeit in den beiden bisherigen wird in der neuen Einrichtung fortgesetzt und sogar deutlich ausgeweitet. Damit können wir den drogenabhängigen Menschen in der Stadt Hannover ein erheblich verbessertes Hilfsangebot machen", unterstreicht Saris.

Die geplante Einrichtung soll von Montag bis Freitag von 9 bis 19 Uhr geöffnet sein. Sie bietet

  • ein ausdifferenziertes und Szene nahes Café-, Grundversorgungs- und Beratungsangebot mit täglich einer warmen Mahlzeit für die Besucherinnen und Besucher (etwa 80 bis 100 Portionen pro Tag).
  • einen integrierten Drogenkonsumraum. Hier können sich Besucherinnen und Besucher mitgebrachte Drogen zum Eigenkonsum im Rahmen der Rechtsverordnung verabreichen und das Angebot der Wundambulanz mit ärztlicher Sprechstunde in Anspruch nehmen.
  • inhaltlich professionelle sowie dauerhaft hohe Qualitätsstandards der täglichen Szenearbeit. Gewährleistet durch den Einsatz eines interdisziplinären Fachteams von zumeist langjährig erfahrenen Diplom-Sozialpädagoginnen und -pädagogen, medizinischem Fachpersonal und studentischen Hilfskräften.
  • Wahrung des Legalitätsprinzips sowie der Rechtsvorgabe der Drogenkonsumraumverordnung des Landes Niedersachsen, in dem das Angebot während der Öffnungszeiten durch Security-Personal einer Fremdfirma geregelt und überwacht wird.
  • Barrierefreiheit.