Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Dezember 2016
12.2016
M D M D F S S
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Top-Services

Ratgeber

Zuletzt aktualisiert:

Lichtskulptur am Kröpcke © Hassan Mahramzadeh

Die Lichtskulptur besteht aus 64 LED-Leuchten

Lichtskulptur

Ein neues Licht für den Kröpcke

Der Kröpcke erstrahlt in neuem Glanz: Am 12. Oktober wurde die neue Lichtskulptur über dem Platz offiziell in Betrieb genommen.

Lichtskulptur am Kröpcke © Hassan Mahramzadeh

Um kurz vor 20 Uhr war es so weit: Die Lichtskulptur am Kröpcke wurde offiziell in Betrieb genommen

Oberbürgermeister Stefan Schostok, Gestalterin Ulrike Brandi, Projektleiterin Heike Siemers und Martin Prenzler, Geschäftsführer der City-Gemeinschaft Hannover e.V., drückten um kurz vor 20 Uhr gemeinsam auf den "Einschaltknopf". Die Lichtskulptur sei ein weiteres Wahrzeichen am Kröpcke, "sie rundet nicht nur die neue Gestaltung des Platzes ab, sondern sorgt auch für ein besonderes Flair im Herzen der Stadt", so Schostok.

Das Rahmenprogramm der City-Gemeinschaft bot vorher und nachher große Unterhaltung: Die Gewinner des GOP-Nachwuchstalentwettbewerbes im Bereich Gesang und Entertainment stellten auf der Bühne ihr Talent unter Beweis.

Hintergrund: Die Lichtskulptur

Die gefaltete, golden schimmernde Skulptur setzt den Kröpcke mit 64 LED-Leuchten neu in Szene. Befestigt an vier Stahlseilen, die an den umliegenden Fassaden verankert sind, hängt die drei Meter breite Leuchte in rund fünfzehn Metern Höhe über dem Platz. Die Gesamtkosten für dieses Projekt belaufen sich auf rund 370.000 Euro.

Die Idee stammt vom renommierten Planungsbüro Ulrike Brandi Licht aus Hamburg. Die technische Entwicklung oblag dem Ingenieurbüro Grontmij. Mithilfe eines Prototyps wurden an der Technischen Universität Braunschweig Versuche im Windkanal absolviert, um das Verhalten bei Starkwinden und Böen erfolgreich zu testen. Schneelast, Vereisung und Vogelflug wurden planerisch berücksichtigt und technisch gelöst. Die Umsetzung erfolgte schließlich von den Firmen Willke und Hellux mit technischer Unterstützung von enercity (Abteilung für Stadtbeleuchtung). Die Schweizer Spezialfirma Inauen-Schätti ist für die Aufhängung und Installation der Lichtskulptur zuständig.