Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Dezember 2016
12.2016
M D M D F S S
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Top-Services

Ratgeber

Zuletzt aktualisiert:

Auf dem Gartenfriedhof

Grabmal-Sanierung schreitet voran

Seit 2013 konnten insgesamt 50 Grabmale auf dem Gartenfriedhof mit finanzieller Unterstützung durch die Wenger-Stiftung für Denkmalpflege restauriert werden. Bis Ende 2015 sollen weitere 24 mit der Unterstützung der Stiftung folgen, wofür über 100.000 Euro an Fördermitteln bereitgestellt werden.

Zwei Arbeiter stellen das Grabmal von Charlotte Domeier auf © LHH (Neue Medien)

Zwei Arbeiter stellen das Grabmal von Charlotte Domeier auf

Eines der frisch restaurierten Grabmale – das der Charlotte Domeier – wurde am 7. August aufgestellt. Bei der liegenden Grabstele konnte zuvor nur die Inschrift der Rückseite lesen, nach der Aufstellung ist nun auch die Vorderseite wieder lesbar – und die Grabstele bekommt wieder einen Namen: denn "Hier ruht Engel Charlotte Domeier aus Klefeld..."

Hintergrund: Der Gartenfriedhof

Der Gartenfriedhof in Hannover wurde 1741, acht Jahre vor dem Bau der ersten Gartenkirche, angelegt. Friedhof und Kirche wurden nach der hier ansässigen Gartengemeinde außerhalb der Stadt vor dem Aegiedientor benannt. Der Friedhof, der noch heute eine Vielzahl klassizistischer Grabmäler aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts beherbergt, wurde 1864 für Beerdigungen geschlossen. Rund 400 Grabmale sind heute noch auf dem Gartenfriedhof vorhanden. Die Grabinschriften bezeugen, dass alle berühmten hannoverschen Familien wie Kestner, Rumann, Iffland, Tramm, Salfeld, Arnswaldt und viele andere hier liegen. Die Zeit hat deutliche Spuren auf den Grabmalen hinterlassen und auch zu manchem Verlust geführt. Die dringlichsten Arbeiten zum Erhalt der Grabmale können mit Unterstützung der Wenger-Stiftung für Denkmalpflege durchgeführt werden. Allerdings gibt es noch viele Grabstätten auf dem Gartenfriedhof, die überarbeitet werden müssen.

Die Wenger-Stiftung

Die Wenger-Stiftung für Denkmalpflege ist eine gemeinnützige private Stiftung. Sie wurde 1997 vom Architekten Fritz H. Wenger († 2004) gegründet. Die Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, Vorhaben zur Sicherung und Instandsetzung von Kulturdenkmalen in Niedersachsen, insbesondere auch in der Landeshauptstadt Hannover zu unterstützen. Sie arbeitet dabei eng mit der Denkmalpflege zusammen. Gefördert wurde von der Wenger-Stiftung für Denkmalpflege in Hannover unter anderem auch die Restaurierung des neuromanischen Kirchenraumes und Altares der Bethlehemkirche in Linden sowie Restaurierung der vergoldeten Bleifiguren des barocken Heckentheaters im Großen Garten von den Herrenhäuser Gärten. Seit 2012 unterstützt die Wenger-Stiftung auch die Sanierung von Grabmälern auf dem Gartenfriedhof.

Restaurierungsarbeiten an den Grabmalen

Die 1987 gegründete Restaurierungswerkstatt Furmanek ist mit der Sanierung der Grabmale auf dem Gartenfriedhof betraut. Unter anderem wurden von dem Unternehmen Furmanek bisher insgesamt 42 Grabmale durch ein spezielles Mikrodampfstrahlverfahren schonend gereinigt, um auch die schwarzen Verkrustungen zu reduzieren, die sich auf dem Sandstein bildeteten. Diese Verkrustungen förderten die Rissbildung und Abplatzungen und verhinderten das Atmen des Steins. Ein Grabmal wurde wieder aufgestellt, bei anderen wurden Risse geschlossen.