Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Press Area in English

More Languages

English Nederlands Francais Espagnol italiano portuguese norwegian japanese svenska polski russian chinese dansk korean turkish eesti arabic suomi

Hannover unverwechselbar

Download:
Imagebroschüre (PDF)

Guide für Junge Leute

Download: Pocket-Guide (PDF)

Imagebroschüre

Download:
Porträt (PDF)

Broschüre: Kongressstadt

Download: Kongressstadt Hannover (PDF)

Hannover Veranstaltungs GmbH (HVG)

Altstadt-Flohmarkt: Winteröffnungszeiten ab 1. November (29.10.2014)

Die Hannover Veranstaltungs GmbH (HVG) passt die Öffnungszeiten an die Witterungsbedingungen im Winter sowie die später eintretende Helligkeit und die früher einsetzende Dunkelheit an.

Logo Altstadtflohmarkt © HMTG

Jede Menge Tradition, aber immer wieder jung: Der Altstadt-Flohmarkt am Hohen Ufer.

Ab sofort öffnet der immer samstags stattfindende Altstadt-Flohmarkt Am Hohen Ufer bis zum 31. März wieder von 9 bis 15 Uhr statt von 8 bis 16 Uhr.
Damit passt die Hannover Veranstaltungs GmbH (HVG) die Öffnungszeiten an die Witterungsbedingungen im Winter sowie die später eintretende Helligkeit und die früher einsetzende Dunkelheit an.
Auch während des Weihnachtsmarktes sowie an den Samstagen rund um die Feiertage lädt der Altstadt-Flohmarkt zum Bummeln ein!
Wer beim Flohmarkt Am Hohen Ufer als Händler dabei sein möchte, der ist gebeten, sich am Veranstaltungstag rechtzeitig vor Beginn des Marktes beim Aufsichtspersonal zu melden.
 Eine Stunde vor der Eröffnung muss der Aufbau des Standes abgeschlossen sein. Um den Charakter des traditionellen Marktes zu erhalten, ist der Verkauf von Neuwaren nicht gestattet.

Weitere Informationen bekommen Aussteller und Besucher unter www.hannover.de/flohmarkt. Seit über 45 Jahren lädt der älteste Flohmarkt Deutschlands immer samstags zum Schlendern, Schauen und Feilschen in Hannovers Altstadt ein. Der Traditions-Flohmarkt ist weit über Hannovers Stadtgrenzen bekannt: Sogar aus den Niederlanden, Belgien oder den benachbarten Bundesländern reisen die Menschen an, um teilzunehmen. Neu- und Massenwaren werden hier nicht angeboten.
Dafür können die Besucher in Kunst und Kitsch, Trödel und Kram stöbern – und Schätze wie antike Leuchter, Truhen aus Großmutters Zeiten, kunstvolle Bilderrahmen oder ganz besonderen Schmuck entdecken. Zudem reicht das Angebot von Bildern aus unterschiedlichen Jahrzehnten über Orden, Teppiche, verschnörkeltes Porzellan und edle Gläser bis hin zu Comics, Schallplatten, CDs, Spielzeug, Werkzeug, Tischwäsche oder Malereizubehör.

Ein Foto zur redaktionellen Verwendung haben wir unter www.hannover.de/presse_hmtg im Bereich Shopping bereitgestellt.