Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Dezember 2016
12.2016
M D M D F S S
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Top-Services

Ratgeber

enercity

Elektroauto-Ladeversuch gestartet

Erkenntnisse über die Realisierbarkeit einer systemstabilisierenden Einbindung von Elektroautos in das Stromnetz soll ein Elektroauto-Ladeversuch liefern, der am 27. Mai bei enercity gestartet wurde.

Zwei Männer und eine Frau vor E-Ladestation © enercity

Matthias Röhrig (enercity), Corinna Kleimann (enercity Contracting GmbH) und - stellvertretend für die Testgruppe - Prof. Dr. Lars Baumann aus Hannover-Bothfeld führen die neue CarConnectBox vor.

Ergebnisse hierzu soll das Forschungsprojekt "Demand Response – das Auto als aktiver Speicher und virtuelles Kraftwerk" liefern. Insgesamt 40 "Testfahrer" beteiligen sich an dem Praxistest. Nachdem die eigens entwickelte CarConnetBox (CCB) als Ladestation an den 40 Stellplätzen installiert worden ist, startete der Elektroauto-Ladeversuch bei enercity am 27. Mai. Neben 30 unterschiedlichen Elektroautos privater und gewerblicher Herkunft werden auch 10 Fahrzeuge aus dem enercity-Fuhrpark an dem Feldversuch teilnehmen.

Forschungsvorhaben gemeinsam mit der Leibniz-Uni

Bei dem Forschungsvorhaben untersucht die enercity Contracting GmbH, ein Unternehmen der Stadtwerke Hannover AG, zusammen mit der Leibniz Uni Hannover (Institut für Energieversorgung und Hochspannungstechnik) und dem Institut für Transportation Design aus Braunschweig die Randbedingungen und Möglichkeiten einer Integration von Elektrofahrzeugen in die bestehenden energiewirtschaftlichen Systeme.

Elektro-Autos als Akku-Speicher

Im Rahmen des Forschungsprojektes soll untersucht werden, inwieweit die Akkuspeicher von Elektroautos einen Beitrag zur Energiewende leisten können. Mit der CCB wird jeder Ladevorgang dokumentiert und  kann das gesteuerte Laden der Elektrofahrzeug-Testgruppe organisiert werden. "Wir werden vier Abrechnungsmodelle für Ladestrom unter realitätsnahen Bedingungen erproben. Das wären drei Formen des reinen Ladens: beliebig, zu fest vorgegebenen Zeiten sowie zeitflexibles, netzfreundliches Laden.  Den Akku auch entladen zu lassen, ist Kür und wird in der vierten Phase simuliert. Als schöner Nebeneffekt für die Tester besteht bei einem entsprechenden systemstabilisierenden Ladeverhalten sogar die Möglichkeit, finanzielle Prämien in Höhe von bis zu 1.000 Euro zu erwirtschaften. Zukünftig größere Mengen an E-Fahrzeugen können eine Rolle in virtuellen Kraftwerken spielen“, erläutert Projektleiter Matthias Röhrig, der als enercity-Abteilungsleiter für die überregionale Versorgung mit Strom und Gas verantwortlich ist.

Alltagserfahrungen gewünscht

"Ich fahre seit vier Monaten ein Elektroauto. Der elektrische Antrieb und die Ladekapazität haben sich bei meinen täglichen Arbeits- und Freizeitwegen bewährt. Ich bin sehr gespannt auf die Alltagserfahrungen bei diesem Ladeversuch", sagte der Tester Prof. Dr. Lars Baumann, der an der Leibniz-Fachhochschule in Hannover lehrt.

Private, gewerbliche und dienstliche E-Autonutzung

Die Wohnorte der 30 externen Testpersonen mit ihren E-Autos aus der Metropolregion sind vor allem im Raum Hannover, Nienburg und Salzgitter konzentriert. Es sind vorwiegend private Eigentümer neben sieben gewerblichen bzw. dienstlichen E-Autonutzern aus verschiedenen Branchen beziehungsweise Institutionen. Vollständige Erfahrungen über die Jahresstreckenlängen der Testpersonen liegen noch nicht vor, da nur wenige Elektroautos bereits länger als ein Jahr nutzen. Die privaten Nutzer bewältigen ihre Arbeits-, Erledigungs- und Freizeitwege damit und legen täglich von 20 bis zu 80 Kilometer zurück. Etwa je zur Hälfte handelt es sich um vorwiegend im Stadtverkehr fahrende Tester sowie um Ein- beziehungsweise Auspendler, die einen längeren Arbeitsweg mit dem E-Auto zurücklegen. Die Nutzer laden ihre Fahrzeuge vorwiegend Zuhause beziehungsweise am Gewerbestandort.

Akzeptanz im Fokus

Das Projekt basiert nicht allein auf der eigens entwickelten CCB-Technik, sondern auch die Akzeptanzforschung steht im Fokus. Die Testgruppe wird deshalb zu ihrem Fahrverhalten befragt:

  • Unter welchen Bedingungen kooperieren Nutzer/Autofahrer mit einem Stromanbieter?
  • Welche Anreize sind erforderlich, damit Sie Ihr Elektroauto Ihrem Stromversorger zur Verfügung stellen und welche Effekte haben sie auf das Ladeverhalten?
  • Wie wird die Akzeptanz von gesteuertem Laden sein?
  • Sind die Testteilnehmer bereit,  ihre Gewohnheiten zu ändern, um die Energiewende voran zu bringen? Passen die Nutzer ihr Ladeverhalten den Strommarktanforderungen an? Wenn ja, unter welchen Bedingungen?
  • Spielen neben finanziellen Anreizen auch noch bestimmte Einstellungen eine Rolle für die Kooperation?

Beitrag zu Energiewende

Die Projekterkenntnisse werden genutzt, um die Einbindung von erneuerbaren Energien in das Stromnetz weiter voran zu treiben. Die Teilnahme am Feldversuch leistet einen wichtigen Beitrag zur Gestaltung der Energiewende.