Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Dezember 2016
12.2016
M D M D F S S
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Top-Services

Ratgeber

Elektromobilität

Metropolregion elektrisieren

Die Landeshauptstadt Hannover will gemeinsam mit den anderen Kommunen der "Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg" die Entwicklung der Elektromobilität weiter vorantreiben.

Stefan Schostok schaut aus dem Fahrerfenster eines VW e-up! © LHH

Die Landeshauptstadt setzt mit den Elektroautos auf eine zukunftsträchtige Technologie

Die Kommunen in der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg haben auf ihrer jährlichen Mitgliederversammlung am heutigen Mittwoch im Schloss Gifhorn ein klares Bekenntnis zur weiteren Entwicklung der Elektromobilität abgegeben. Die Vertreter der 56 Kommunen und kommunalen Verbünde beschlossen ein Positionspapier zur weiteren Entwicklung der Elektromobilität. "Die Kommunen in der Metropolregion wollen die Chance für die zukunftsfähige und emissionsfreie Mobilität nutzen. Das Ziel ist, die führende Region für Elektrofahrzeuge in der Welt zu werden. Hier sind wir bereits auf einem guten Weg", sagte Dirk-Ulrich Mende, Vorsitzender des Vereins Kommunen und Oberbürgermeister von Celle.

Rund 1.500 vollelektrische Autos in den Metropolregionen

Aktuell seien im Gebiet der Metropolregionen rund 1.500 vollelektrische Autos zugelassen. "Das sind mehr als 10 Prozent aller Elektrofahrzeuge in Deutschland", sagte Mende und lobte in diesem Zusammenhang das beispielhafte Engagement der Kommunen. Die Metropolregion fährt bei der Elektromobilität bundesweit bereits heute ganz vorne mit und hat die größte Flotte von vollelektrisch betriebenen Autos im Einsatz. Knapp 150 e-up! sind täglich auf den Straßen in über 80 Kommunen in der Metropolregion  unterwegs. "Damit leisten die Kommunen und kommunalen Unternehmen einen gewichtigen Beitrag, um der Elektromobilität zum Durchbruch zu verhelfen", sagte Mende.

Ziel: europäische Metropole für Elektromobilität

Stefan Schostok, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Hannover und Aufsichtsratsvorsitzender der Metropolregion GmbH, begrüßt grundsätzlich die positive Entwicklung und betonte: "Die Metropolregion verfolgt konsequent das Ziel, die führende europäische Metropole für Elektromobilität zu werden. Das Gebiet der Metropolregion umfasst 50 Prozent der Gesamtfläche Niedersachsens, hat aber 80 Prozent aller Elektroautos auf der Straße. Die Zahl macht deutlich, wo wir stehen."

Realisierung kommunaler Fördermaßnahmen

Sabine Flores und Raimund Nowak, Geschäftsführer des Vereins Kommunen,  informierten die kommunalen Vertreter umfassend über den Entwicklungsstand der Elektromobilität in der Metropolregion. Gemeinsam diskutierte man über den weiteren Handlungsbedarf. Dabei ging es auch um die Realisierung kommunaler Fördermaßnahmen. "Sobald der Bund die gesetzlichen Vorgaben dafür definiert hat, werden die Kommunen in der Metropolregion freies Parken für Elektroautos beschließen und damit einen weiteren Anreiz für den Umstieg vom Verbrenner zum Stromer schaffen", sagte Mende.

Energiebedarf aus erneuerbarer Energie decken

Bereits 2011 haben die Kommunen für sich das Ziel formuliert, den Energiebedarf für Strom, Wärme und Mobilität im Gebiet der Metropolregion bis 2050 zu 100 Prozent aus erneuerbarer Energie zu decken. Damit war die Metropolregion Pionier in Deutschland. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn der Energieverbrauch drastisch reduziert wird. Für den Individualverkehr bedeutet dies einen allgemeinen Strategiewechsel in der Verkehrspolitik. Kernpunkte sind unter anderem der Einsatz effizienterer Antriebstechnologien, die stärkere Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs und Carsharing-Modelle sowie Zweiradmobilität.