Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Dezember 2016
12.2016
M D M D F S S
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Top-Services

Ratgeber

Leibniz Universität Hannover

Grundstein für Forschungsbau gelegt

Grundstein für neuen Forschungsbau gelegt: Mit dem Hannover Institut für Technologie (HITec) plant die Leibniz Universität Hannover eine Forschungsinfrastruktur, die erstmalig in Europa Grundlagenforschung, angewandte Forschung und Technologieentwicklung auf dem Gebiet der Quantenphysik und Geodäsie unter einem Dach vereint.

Zwei Männer und eine Frau mit Spachteln und einer Rolle mit Inschrift © LUH

Oberbürgermeister Stefan Schostok, Wissenschaftsministerin Gabriele Heinen-Kljajić und Leibniz-Uni-Präsident Volker Epping freuen sich über die Grundsteinlegung (von links nach rechts)

Bund und Land finanzieren den Neubau in Hannovers Nordstadt, in dem künftig mehr als 100 Wissenschaftler aus der Physik und den Ingenieurwissenschaften an hochpräzisen Messtechnologien und hieraus abgeleiteten Quantensensoren arbeiten werden. Das HITec soll 2016 fertig sein.

Drei Großgeräte vorgesehen

Die Entwicklung und der Test hochgenauer Quantensensoren erfordern laut Leibniz-Uni besondere Laborbedingungen und stellen hohe Anforderungen an die Infrastruktur. "Die Ausstattung der Labore sowie die drei vorgesehenen Großgeräte gibt es in dieser Qualität und Kombination weder an deutschen noch an internationalen Forschungsinstitutionen", sagt Professor Wolfgang Ertmer, Vorsitzender der QUEST-Leibniz-Forschungsschule und Vizepräsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

Eismassenverlust erfassen

Geplant sei, dass die Wissenschaftler Sensorsysteme entwickeln, erproben und herstellen, die in der Grundlagenphysik, der Erdmessung und Erdbeobachtung sowie der Präzisionsmetrologie zum Einsatz kommen, sagt Ertmer. Hierdurch könne es etwas gelingen, den Eismassenverlust infolge der Klimaerwärmung mit bislang unerreichter Qualität zu erfassen.

Von Freifallsimulator bis Atomfontäne

Eines der drei Großgeräte soll ein sogennater Freifallsimulator sein – ein 30 Meter hoher Turm für Experimente in der Schwerelosigkeit. Eine weitere Besonderheit stellt eine Anlage zur Entwicklung und Herstellung von Glasfasern und Faserlasern dar, beispielsweise für weltraumtaugliche Anwendungen. Beim dritten geplanten Großgerät handelt es sich um eine sogenannte Atomfontäne (Very Large Baseline Atom Interferometer, VLBAI), mit deren Hilfe hochpräzise Messtechnologien auf Basis von Materiewellen erforscht, getestet und entwickelt werden sollen.

Baukonzept & Kooperationspartner

Im HITec-Baukonzept ist vorgesehen, dass auch ein bereits bestehendes Gebäude der Leibniz-Uni in der Callinstraße genutzt wird. Das Gebäude soll modernisiert und mit dem Neubau verbunden werden. Zu den wichtigsten Kooperationspartnern, die unmittelbar an der Forschungsprogrammatik des HITec beteiligt sind, gehören die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig, das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH), das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), das Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik/Albert-Einstein-Institut (AEI) sowie das Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM).

(Veröffentlicht: 28. Januar 2015)