Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Download Flyer

Download:
Flyer (PDF)

Visit Hannover

More Languages

English Nederlands Francais Espagnol italiano portuguese norwegian japanese svenska polski russian chinese dansk korean turkish eesti arabic suomi

Veranstaltungskalender

Dezember 2016
12.2016
M D M D F S S
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Zuletzt aktualisiert:

Vahrenwald-List

Die Dorfkerne sind durch Industrialisierung und Einwohnerzuwachs weitgehend zerstört.

 

Besondere Bedeutung haben Firmen wie Continental und Bahlsen. Andere Betriebe wie de Haen, Körting, Wohlenberg, Kaeferle sind der Wohnbebauung gewichen, die sich nach dem städtebaulichen Wettbewerb von 1891 für die nördlichen Stadtteile rapide ausdehnte. In den Zwanziger Jahren entstanden rund um den Jahnplatz und an der Pobielskistraße moderne genossenschaftliche Wohnanlagen.

Continental-Gummiwerke

Die 1871 gegründete Continental-Gummiwerke AG ließ von dem Berliner Architekten Peter Behrens, dem „Vater der modernen Architektur“, einen repräsentativen Verwaltungsbau an der Vahrenwalder Straße errichten. 1912 – 14 und 1919 – 20 ausgeführt, beherrscht er den Beginn der Ausfallstraße. Drei Innenhöfe, davon der mittlere überglast, sind von unterschiedlich großen Büroräumen umgeben, die nach dem Maß eines Büroarbeitsplatzes bemessen wurden und bis zu Großraumbüros zusammengelegt werden können. Das leicht zurückgesetzte, monumentale Eingangsportal verbindet die beiden Seitenflügel, deren rationell-moderne Gliederung in Stütze und Balken sich schon beim Berliner Schauspielhaus von Karl Friedrich Schinkel (1821) und später bei seinen Schülern Gropius und Mies van der Rohe findet. Die Köpfe über dem Hauteingang symbolisieren die fünf Kontinente und stehen für den imperialen Anspruch des Konzerns.

Adresse: Vahrenwalder Straße 7, 30165 Hannover

   

Körtingstraße

Die geschlossen viergeschossigen Fassaden der Bürgermietshäuser an der Körtingstraße veranschaulichen den baulichen und sozialen Wandel eines Fabrikvororts zum noblen Wohnquartier. 1899 verlegte die Pumpenfabrik Körting ihren Sitz nach Linden und verkaufte das Areal an den Bauunternehmer Max Küster. Der bebaute bis 1894 alle Grundstücke und bezog selbst das Haus Nr. 4. Vorgärten, Vorbauten mit Giebelabschlüssen und ein reicher Bauschmuck in Renaissanceformen bilden ein gut erhaltenes Ensemble, das bis heute seinen Charme bewahren konnte.

Adresse: Körtingstraße, 30161 Hannover

 

Liststadt

Auf dem Gelände der von Hermann Bahlsen und dem Worpsweder Bildhauer und Architekten Bernhard Hoetger geplanten TET-Stadt (1916 – 19) wurde 1929 – 31 von der Liststadt Wohnungsbau AG, einer Gruppe Bauunternehmer und Architekten, die Wohnanlage Liststadt ausgeführt. Die Planung lag bei Adolf Falke, der eine fünfgeschossige Randbebauung zur Podbielskistraße vorsah, die sich nach Süden fingerartig mit dreigeschossigen Zeilen öffnete. Die Höfe sind abwechselnd als Garten- oder als Eingangshof ausgewiesen. An der Defreggerstraße verlängert sich die Anlage um einen weiteren halboffenen Block mit zwei Punkthäusern. Mit dem lebendigen Wechsel in der Nordfassade von vertikalen Treppenhausfenstern und horizontalen Fensterbändern und der Reihe von Künstlerateliers darüber (ua. Grethe Jürgens) zählt die Wohnanlage zu den besten Beispielen des modernen Städtebaus und der modernen Architektur in Hannover.

Adresse: Edgar-Scheibe-Straße, 30655 Hannover

 

Weitere Infos: