Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Dezember 2016
12.2016
M D M D F S S
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Top-Services

Multimedia-Portal

Das Portal wissen.hannover.de richtet sich an alle, die sich für Themen aus der Wissenschaft interessieren.

Ratgeber

Zuletzt aktualisiert:

Bühnen

Uraufführung: Don't think twice!

Drei Choreographen setzen sich ab dem 14. Januar in der Staatsoper Hannover tänzerisch mit Bob Dylans Leitmotiv "Don't think twice, it's all right" auseinander.

Bob Dylan trifft 1963 mit "Don’t think twice, it’s all right" den Nerv der Zeit. Bis heute steht der unsentimentale Love-Hate-Song leitmotivisch für die Aufbruchstimmung der 1960-er und -70-er Jahre. Jetzt setzen sich drei eigenwillige junge Choreographen mit "Don’t think twice" auseinander. Ihr subjektiver Zugriff und ihre individuellen Bewegungssprachen prägen die drei Uraufführungen des Balletts der Staatsoper Hannover. Der kontrastreiche Abend gibt Zeugnis von der Vielfalt des zeitgenössischen Tanzes.

Die Choreographen

Georg Reischl absolvierte die Ballettschule der Wiener Staatsoper und tanzte im Scapino Ballett Rotterdam. Als Choreograph war Reischl viele Jahre mit Scapino fest verbunden, zudem kreierte er für das Ballett Frankfurt. Zu seinen jüngsten Arbeiten zählen "Golden Trash" für das MichaelDouglas Kollektiv Köln, "Verflixte Nähe" für das Augsburg Ballett und "Frankfurt Diaries" für das Staatstheater am Gärtnerplatz München. Seine Lehrtätigkeit an Hochschulen führte Reischl in die Niederlande, die USA, nach Frankreich und Deutschland. Sein Stück "Zeitsprünge" bewegt Tänzer wie Zuschauer durch Gesang aus unterschiedlichen Epochen und Genres.

David Blázquez assoziiert mit "Don’t think twice!" kurze Geschichten, Szenen und Bilder: In seinem Stück "450m²" betrachtet er das zufällige Zusammentreffen einer Gruppe von Menschen: Die Begegnung wirft Konflikte und Ängste auf, sie birgt in sich aber auch die Möglichkeit der Neuorientierung. Gelingt es, gemeinsame Lösungen zu finden? Oder werden sie scheitern? In Hannover ist Blázquez nicht nur als Tänzer im Ballett der Staatsoper bekannt, sondern trat wiederholt auch als Choreograph in Erscheinung: Er nahm hier 2011 am Internationalen Wettbewerb für Choreographen teil.

Yaron Shamir war vier Jahre Offizier in der israelischen Armee, bevor seine künstlerische Karriere begann. Heute arbeitet er in Europa und Israel als Tänzer und Choreograph. In Hannover nahm er 2010 am Internationalen Wettbewerb für Choreographen teil. Auch als Workshop-Leiter genießt Shamir internationales Ansehen. "Don’t think twice!" lässt Yaron Shamir an Initialerfahrungen denken: Sein Stück "Into the Flash" fokussiert den einen entscheidenden Augenblick: Plötzlich und gewaltig wie ein Blitzschlag setzt er ungeahnte Kraft frei. Eine radikale Veranderung. Unabwendbar.

Termin(e): 14.01.2017 
von 19:30 bis 21:30 Uhr
18.01.2017 
von 19:30 bis 21:30 Uhr
12.02.2017 
von 16:00 bis 18:00 Uhr
17.02.2017 
von 19:30 bis 21:30 Uhr
19.02.2017 
von 18:30 bis 20:30 Uhr
28.02.2017 
von 19:30 bis 21:30 Uhr
03.03.2017 
von 19:30 bis 21:30 Uhr
09.03.2017 
von 19:30 bis 21:30 Uhr
18.03.2017 
von 19:30 bis 21:30 Uhr
31.03.2017 
von 19:30 bis 21:30 Uhr
Ort

Staatsoper Hannover

  • Opernplatz 1
  • 30159 Hannover
Preise:
ab 19,50 €
Vorverkauf:

Die Produktion wird ab Klasse 7 empfohlen.

Das erleuchtete Opernhaus bei Nacht. © Marek Kruszewski

Mehr zum Thema