Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Dezember 2016
12.2016
M D M D F S S
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Top-Services

Ratgeber

Zuletzt aktualisiert:

Konzerte

5. Sinfoniekonzert

Im Januar zeigt die Staatsoper Hannover das "5. Sinfoniekonzert" mit Werken von Strawinsky, Lutoslawski und Schostakowitsch.

In der Staatsoper Hannover werden bekannte Werke der drei Komponisten Strawinsky, Lutoslawski und Schostakowitsch auf die Bühne gebracht. Igor Strawinskys Ballettmusiken "Der Feuervogel", "Petruschka" sowie "Le sacre du printemps", die in Paris für die von Sergei Djagilew gegründeten Ballets Russes entstanden, sind gleichbedeutend mit Strawinskys kompositorischem Durchbruch. Witold Lutosławskis Cellokonzert, dessen Solist in der Uraufführung 1970 kein Geringerer als Mstislaw Rostropowitsch war, entstand im Auftrag der Londoner Philharmonischen Gesellschaft. Der erst 18-jährige Dmitri Schostakowitsch fand bereits in seiner ersten Sinfonie zur individuellen Musiksprache.

Die Werke

Strawinsky: Das russische Märchen "Der Feuervogel" soll auf musikalische Weise Körperbewegung wiedergeben. Es liefert noch im traditionellen Sinne eine durchgehende Handlung: Gut und Böse werden einander gegenüber gestellt, was Strawinsky musikalisch in einen Kontrast zwischen Chromatik und Diatonik überführt.

Lutosławskis: Die ausgedehnte, monologische Introduktion des Solocellos wird abrupt durch rabiate Trompeten aus dem Orchester unterbrochen. In der Folge liefern sich laut Lutosławski Violoncello und Orchester "eine Art Duell".

Schostakowitsch: Neben brillanter Instrumentierung, Verknüpfung von Pathos und nahezu skurrilem Witz kennzeichnet die 1. Sinfonie ein ironisches Spiel mit klassischen Formen.

Termin(e): 22.01.2017 
von 17:00 bis 19:00 Uhr
23.01.2017 
von 19:30 bis 21:30 Uhr
Ort

Staatsoper Hannover

  • Opernplatz 1
  • 30159 Hannover
Preise:
ab 19,50 €
Vorverkauf:
Das erleuchtete Opernhaus bei Nacht. © Marek Kruszewski

Mehr zum Thema