Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Dezember 2016
12.2016
M D M D F S S
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Leibniz-Jahr 2016 in Hannover

2016 jährt sich zum 300. Mal der Todestag von Leibniz. Das Jahr steht deshalb ganz im Zeichen des Universal­gelehrten.

Zahlen und Fakten

Mehr als 45.000 Studierende lernen derzeit an Hannovers Hochschulen.

Leibniz Universität

Baustart für neues Forschungszentrum

Neuer Forschungsbau: Bund und Land investieren 21 Millionen Euro in das Zentrum für Biomolekulare Wirkstoffe (BMWZ) in Hannovers Nordstadt.

Vier Männer und eine Frau stehen im Kreis. © Leibniz Universität Hannover – Referat für Kommunikation und Marketing (Quelle)

Bei der Grundsteinlegung: Prof. Dr. Andreas Kirschning vom BMWZ, Prof. Dr. Udo Schmitz, Dekan der Naturwissenschaftlichen Fakultät, Niedersachsens Wissenschaftsministerin Johanna Wanka, Leibniz-Uni-Präsident Erich Barke und Matthias Reinhard vom Staatlichen Baumanagement Hannover freuen sich über den Baustart (von links nach rechts).

Ende Oktober ist der Grundstein für das neue Forschungszentrum der Leibniz Universität am Schneiderberg gelegt worden. Ab Herbst 2014 sollen Wissenschaftler aus den Bereichen Chemie und Biologie im BMWZ arbeiten können – auf 2.018 Quadratmetern.

Bereits jetzt besteht an der Leibniz Universität ein Zentrum für Biomolekulare Wirkstoffe, in dem Wissenschaftler in neun Gruppen zusammenarbeiten – darunter sind Forscher der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover und des Helmholtz Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig. Der neue Forschungsbau soll ab 2014 insgesamt 13 Arbeitsgruppen Raum bieten.

Im BMWZ sollen unter anderem Wirk- und Naturstoffe wie Argyrin weiterentwickelt werden. Diese Stoffe lassen sich laut Leibniz Universität beispielsweise bei der Bekämpfung von Krebs und Infektionskrankheiten einsetzen.

Ansicht eines alten Gebäudes © Leibniz Universität Hannover (Quelle)