Das offizielle Portal der Region und der Landeshauptstadt Hannover

Veranstaltungen

Dezember 2016
12.2016
M D M D F S S
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Leibniz-Jahr 2016 in Hannover

2016 jährt sich zum 300. Mal der Todestag von Leibniz. Das Jahr steht deshalb ganz im Zeichen des Universal­gelehrten.

Zahlen und Fakten

Mehr als 45.000 Studierende lernen derzeit an Hannovers Hochschulen.

Gesundheit

Neue Herztherapie an MHH

Neue Therapie für Patienten mit Herzschwäche: Kardiologen der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) setzen jetzt die Methode "Multi-Point-Pacing" ein, um Patienten mit Herzschwäche besser versorgen zu können.

Ein Mann neben einem Herzmodell © Kaiser / MHH

Die Experten der MHH-Klinik für Kardiologie und Angiologie unter Leitung von Professor Dr. Johann Bauersachs (Bild) bieten die neue Technologie "Multi-Point-Pacing" an.

Wenn das Herz bei Patienten mit Herzschwäche nicht mehr synchron schlägt, das heißt die Herzkammern sich nicht mehr gleichzeitig zusammenziehen, wird es zusätzlich in seiner Funktionsweise beeinträchtigt. Mithilfe der neuen Technologie kann die Behandlung im Rahmen der kardialen Resynchronisations-Therapie (CRT)  laut MHH individueller an den Patienten angepasst werden.

Synchronizität beider Kammern wiederherstellen

Bei der CRT wird laut MHH ein besonderer Defibrillator implantiert – dieser gibt über dünne Kabel elektrische Impulse an ausgewählte Stellen in der rechten und linken Hauptkammer des Herzens ab und stellt so die Synchronizität (Gleichzeitigkeit) beider Kammern wieder her. Dadurch werde die Pumpfunktion des Herzens verbessert, und der Patient fühle sich besser.

Hilfe für Patienten mit Narbengewebe am Herzen

Mit "MultiPoint-Pacing" stehe eine Technologie zur Verfügung, mithilfe der die CRT für den einzelnen Patienten optimiert werden kann, sagt Christian Veltmann, Oberarzt für Rhythmologie und Elektrophysiologie an der MHH. So ist etwa bei Patienten, die aufgrund eines Herzinfarkts unter einer Herzschwäche leiden, Narbengewebe vorhanden – dieses kann elektrisch nicht mehr stimuliert werden. Mit dem neuen Verfahren ist es laut MHH nun jedoch möglich, das Herz an unterschiedlichen Stellen zu stimulieren und so die Pumpkraft zu verbessern.

Infos in der Arrhythmiesprechstunde

"Mit der 'MultiPoint-Stimulation' hoffen wir, den Anteil der Patienten zu erhöhen, die von der kardialen Resynchronisations-Therapie profitieren," sagt Hanno Oswald, an der MHH Oberarzt für Rhythmologie und Elektrophysiologie. Weitere Informationen erhalten Patienten in der Arrhythmiesprechstunde der MHH-Klinik für Kardiologie und Angiologie, Telefon +49 511 5323817.