Hilfe

Fachbereich Umwelt und Stadtgrün erneut zur Unterstützung im Ahrtal

Wie schon Ende September war der Fachbereich Umwelt und Stadtgrün der Landeshauptstadt Hannover auch in der vergangenen Woche im stark vom Hochwasser betroffenen Ahrtal unterwegs, um sich in den Ortschaften Dernau, Bad Neuenahr-Ahrweiler und Mayschoss an der Beseitigung der Flutschäden zu beteiligen. Vom 5. bis 7. Oktober machten sich erneut zehn Mitarbeiter*innen aus dem Bereich Grünflächen von Hannover aus auf den Weg, um mit LKW, Baggern und Radladern einen Beitrag zur Unterstützung der Einwohner*innen zu leisten. Spontanen Besuch bekamen sie dabei von Personaldezernent Lars Baumann, der sich nach einer Konferenz in Bonn vor Ort und im Gespräch mit den Mitarbeiter*innen ein Bild von der Situation machte. 

Eine Delegation des städtischen Fachbereichs Umwelt und Stadtgrün war vom 5. bis zum 7. Oktober im Ahrtal. 

Der Helfer*innenstrom an Freiwilligen, der zuvor die Häuser weitestgehend entkernt und die Straßen freigeräumt hat, lässt langsam nach. Umso größer ist nach wie vor der Bedarf an Maschinen, mit deren Hilfe der durch Heizöl, Fäkalien und andere Einträge belastete Boden auf den Grundstücken abgetragen und entsorgt werden kann.

Hilfe kommt vor allem Familien und Kindern zu Gute

So konnten die Mitarbeiter*innen mehrere Gärten von Schlamm und Unrat befreien und mit neuem, unbelastetem Oberboden auffüllen. Besonders für die Familien bedeutet die Aussicht, ihre Kinder bald wieder unbeschwert auf dem Rasen spielen lassen zu können, eine große Erleichterung. Schließlich sind es gerade die Kinder, die unter der Situation vor Ort in besonderem Maß leiden.

Große Dankbarkeit der Betroffenen

"Die größte Freude ist die unfassbare Dankbarkeit der Betroffenen für die eigentlich banalen Tätigkeiten, die wir hier ausführen. Das zeigt uns, dass noch immer jede helfende Hand vor Ort gebraucht wird", sagt Florian Hachmeister, der die Arbeiten vor Ort koordiniert.

Entkernungsarbeiten und Räumungen 

Weiterhin konnte durch die Unterstützung der Fachleute in Dernau der Containerstellplatz erweitert und der Hackschnitzelplatz in Mayschoss geräumt werden, damit hier demnächst wieder ein Sport- und Bolzplatz entstehen kann. Daneben standen letzte Entkernungsarbeiten sowie Erdbauarbeiten für die neuen Gastanks, die die defekten Ölheizanlagen ersetzen sollen, auf dem Programm. Außerdem wurden zwei Keller von zuvor abgerissenen Häusern, die der Flut zum Opfer gefallen sind, mit Schotter verfüllt und verdichtet.

Dezernent Baumann: "Dankbarkeit der Einwohner*innen ist spürbar groß"

"Erneut konnten wir mit unseren Mitarbeiter*innen hier einen wertvollen Beitrag leisten. Verglichen mit dem Ausmaß der Katastrophe ist dieser zwar klein, dennoch ist die Dankbarkeit der Einwohner*innen spürbar groß, da jeder noch so kleine Beitrag die Situation vor Ort verbessert und ein Schritt in Richtung Normalität bedeutet", so Lars Baumann, Personaldezernent der Landeshauptstadt.