Adventskalender Familienblog

Türchen 20

In der Nacht vom 20. auf den 21. Dezember feiern viele Menschen die "Yalda-Nacht", die Windersonnenwende. Was es damit auf sich halt, wird hinter Türchen 20 verraten.

Was wird in der Yalda-Nacht gefeiert?

Die Yalda-Nacht, persisch Schab-e Yaldā genannt, symbolisiert die Nacht der Geburt der Lichtkönigin „Mitra“ und ist ein iranisches Fest, das in der längsten und dunkelsten Nacht des Jahres in Afghanistan, Iran und Tadschikistan gefeiert wird. Ab dieser Nacht geht es wieder „aufwärts“ mit dem Licht und der Tageslänge. Die Iraner*innen sehen diesen besonderen Zeitpunkt auch heute als gegebenen Anlass entsprechend der alten Traditionen im Familienkreis zusammenzukommen. Man findet sich zusammen, um sich in der längsten Nacht des Jahres gemeinsam gegen die dunklen Mächte zu schützen. Zum gedeckten Tisch gehören alle roten oder orangen Früchte, vor allem aber Granatäpfel und Wassermelonen, welche die Geburt des Lichtes darstellen sollen.  Neben diesen Früchten werden noch Trockenfrüchte wie Feigen, Aprikosen und Rosinen aber auch Nüsse gereicht. Auf jedem Tisch liegt auch das Divan-e Hafez   bereit, um später daraus Gedichte vorzulesen, was als Fal e Hafez – eine Weissagung bezeichnet wird, bei der die Spannung und der Spaßfaktor riesig sind, da das Interpretieren für viel Gelächter und Spaß sorgt.

Text: Farzaneh Sarkeshik


Wenn die Tage wieder länger werden

Endlich! Ich setze mich an den Küchentisch und trinke meinen Kaffee. Ein Moment der Ruhe. Vor mir liegen die Granatäpfel, die ich entkernen muss und die Wassermelone, die geschält werden will. Der Eintopf mit Reisnudeln und Kräutern köchelt auf dem Herd. Leichter Tau sitzt auf den Fensterscheiben. Draußen säuselt der Wind durch die dunklen Gassen. Die Kinder kommen bald und dann kann es losgehen mit dem nostalgischen und einem der schönsten persischen Feste. Wir feiern die “Jalda Nacht“, die längste Nacht des Jahres, die Wintersonnenwende. Im Haus gegenüber brennt ein Licht. Eine Frau steht am Fenster und schaut gelangweilt hinaus. Die Straße ist menschenleer. Es wird eine frostige Nacht, denke ich. Und im Iran? Da ist jetzt einiges los. Man bereitet sich auf die Jalda Nacht vor. Melone und Granatäpfel, Khakis und süße Limonen stehen an diesen Tagen in den Regalen der Gemüseverkäufer ganz vorne. Ebenfalls im Rampenlicht Pistazien, Mandeln, Sonnenblumenkerne, Nüsse. Es wimmelt an Menschen. Verhüllt in ihren Mänteln und Schals erledigen sie eilig ihre Einkäufe. Groß und Klein verschleiert von den Rauchwolken ihres Atems. Bei diesem Gedanken muss ich schmunzeln. Die schönen Erinnerungen leben noch.Der Höhepunkt des Winters war wie immer die Jalda Nacht und wie schön, dass die Oma jeden Winter bei uns wohnte. Wir bereiteten den Korsi vor. Ein niedriger Tisch belegt mit mehreren Decken. Unter dem Tisch lag glühende Kohle in einer Schale und machte aus dem Korsi eine warme Höhle, worunter unsere Beine sich angenehm wärmten. Darauf die Knabbereien, Obst, Süßes und vor allem Granatäpfel und Wassermelone, als Zeichen der Verbindung der Jahreszeiten. Es wurden Gedichte vorgelesen. Die Oma erzählte die Geschichte von Mütterchen Frost und ihren zwei Söhnen, die Wintermonate. Und wie die Mütterchen Frost in ihrer Wut ihre Halskette zerreißt und deren Perlen auf uns hageln. So wurde aus der längsten Nacht, eine so kurze Nacht, voller Freude und Hoffnung. Als wir uns schlafen legten, wussten wir, dass das Licht gegen die Nacht gewonnen hat. Ab morgen sind die Tage länger.  

Text von Nima Moraghebi


Rezept: Yalda-Kekse

Benötigt werden folgende Zutaten:

  • 120 g Butter
  • 50 g Puderzucker
  • 1 TL Kardamom/ gemahlen
  • 1 Prise Salz
  • 150 g Mehl
  • 50 g gestückte ungesalzene Pistazien

Für das Topping:

  • 100 g weiße oder dunkle Schokolade
  • 1-2 EL Granatapfel
  • 50 g gehackte Pistazien

Butter, Puderzucker, gemahlene Kardamom und Pistazien mischen, gut mixen und durchkneten. Den Teig in eine längliche Form rollen und in Frischhaltefolie einwickeln. Ca. 2 Stunden in den Kühlschrank stellen. Backofen auf 180 Grad vorheizen. Teig in ca. 30 Scheiben schneiden und für 12-14 Minuten backen. Die geschmolzene Schokolade(Wasserbad) auf die Plätzchen verteilen und sofort mit Pistazien und Granatapfelkerne bestreuen.

(Rezept von Farzaneh Sarkeshik)

So könnten die fertigen Kekse aussehen.