Extras

Zuletzt aktualisiert:

GWG

Für Eltern erreichbar sein und Beziehung halten

Mit dieser Grundhaltung versuchen die Familienzentren mit "Gemeinsam Gruppen" für junge Familien da zu sein.

Im Juli habe ich im Familienblog bereits berichtet, wie das Programm "Gemeinsam Wachsen Gruppen" (GWG) in einigen Familienzentren der Stadt Hannover unter den Umständen der Vorschriften zum Infektionschutzgesetz für Kindertagestagesstätten von Kolleg*innen kreativ umgesetzt und angepasst wurde.

Bis zum Herbst waren sogar in einigen Familienzentren kleine Gruppentreffen möglich, mit vorheriger Anmeldung und vielen Regeln. Das offene und pädagogische Konzept im eigentlichen Sinne kann momentan nicht umgesetzt werden. Orientiert an der Grundhaltung in Familienzentren, Bedarfe von Eltern zu erkennen und Angebote an den jeweiligen Familien anzupassen, wurden in den meisten Familienzentren mit "Gemeinsam Wachsen Gruppen" auch im Teil-Lockdown Ideen entwickelt, um für Familien ansprechbar zu sein und Kontakt zu halten.

Viele Gruppen sind im September und Oktober, wenn auch in anderer Form wie gewohnt, bis zum Teil-Lockdown mit wöchentlichen Treffen zur regulären GWG-Zeit gestartet. Einige wenige auch schon ab Mai (vgl. Artikel Juli 2020).

Um ein Bild davon zu bekommen, wie die Kolleg*innen in den Stadtteilen und Familienzentren mit "Gemeinsam Wachsen Gruppen" arbeiten, möchte ich einige beispielhaft darstellen. Die Beispiele stehen auch für ähnliche Ideen und Aktionen aller "Gemeinsam Wachsen Gruppen". 

Im Familienzentrum Nieschlagstraße in Linden konnten sich Eltern in der eigentlichen Zeit von "Gemeinsam Wachsen" einzeln anmelden für "Gemeinsam Wachsen TO GO". Mit der Erziehungsberaterin Katrin Gerhard[1] waren Spaziergänge mit Kinderwagen möglich. Wer nicht einen der raren Termine für Spaziergänge und Austausch ergattern konnte, konnte zumindest eine Tüte mitnehmen, mit Anregungen und Liedern, Fingerspielen für zu Hause. Mit Gitarre und Gesang wurde 14- tägig jeweils ein Lied auf Video aufgenommen und in einen QR Code umgewandelt, den die Familien dann zu Hause scannen und abhören konnten.

Scan

[1] Landeshauptstadt Hannover – Fachbereich Jugend und Familie

OE 51.31.7 – Jugend-, Familien- und Erziehungsberatung

Kurt-Schumacher-Str. 29 – 30159 Hannover

Tel. 0511/168-45422 – Fax. 0511/168-41375